Langlaufski (41 Artikel)

RCR Skate Stiff + BDG Race Skatingset Twin Skin Race Stiff Set + BDG Race Classicset Superlite Crown EF + BDG Control Step Classicset Aero 9 eSkin + Prolink Shift Classicset Carbonlite Skate H-Plus Stiff Skatingski LS Skate IFP + BDG Control Skatingset Damen RS 10 Vitane + Prolink Shift-In Skatingset S/Max eSkin Med + Prolink Shift-In Classicset Twin Skin Pro Stiff +Control Step Classicset Adventure 62 Crown Xtralite+Control Ste Classicset RCS Skate Stiff +BDG Race Skatingset Kinder RSC Skate Jr. + BDG Race Jr. IFP Skatingset Carbonlite Skate H-Plus Medium Skatingski Kinder Sprint Crown Jr. + BDG Tour Step In Jr. Classicset RCR Skate Medium + BDG Race Skatingset XA 10 Skating Set (Ski+Bindung+Stock) Delta Sport Skt+Race Skatingset Delta Comp R-Skin+Race Classicset Delta Comp Skt+Race Skatingset X-Ium R-Skin IFP+Race Classicset XA 10 Skin Classic Set (Ski+Bindung+Stock) Delta Sport R-Skin ST+Race Classicset Kinder Delta Comp + Race Skatingset XP 30 Plus Hard Skatingski Active Pro Skin Soft Classicski X-Ium Skating Premium S2 IFP+Race Pro Skatingset RX 10 2.0 Plus Hard Skatingski Active Pro Stiff Skatingski Kinder XP 30 Plus Medium Classicski Active Pro Medium Skatingski Kinder Delta Comp R-Skin + Race Classicset XP 20 Plus Medium Classicski X-Ium Skating IFP+Race Skatingset XA 10 Skin Medium Classicski Aero 7 eSkin + Prolink Access Classicset Kinder XP 20 Jr. Skin Medium Classicski Active Skin Classicski XP 20 Plus Medium Skatingski Endurace Medium Skatingski Kinder RC eSkin Junior + Prolink Access Classicset XP 30 Skin Medium Classicski

Langlaufski-Beratung: Klassik oder Skating

Klassik oder Skating? Die Technik-Frage dominiert beim Langlaufen nicht erst auf der Loipe sondern bereits bei der Ausrüstungswahl. Denn jede der beiden Langlauftechniken stellt unterschiedliche Ansprüche an Langlauski, Bindung, Schuhe und sogar Stöcke.

Im Skibereich unterscheiden sich klassische Langlaufski von Skatingskiern nicht nur bei der Länge, sondern auch im Aufbau bzw. den daraus resultierenden Eigenschaften hinsichtlich Spannung und Gleitverhalten.

Klassik-Langlaufski

Klassik-Langlaufski sind für die Diagonaltechnik auf der gespurten Loipe gemacht. Sie sind in der Regel etwas länger als Skating-Ski und werden in zwei Gruppen unterteilt: Wax- oder Nowax-Ski, die sich hinsichtlich der Beschaffenheit der Steigzone unterscheiden. Wachsski müssen je nach Schneebedingungen unterschiedlich präpariert werden. Das macht die richtige Pflege relativ aufwändig und Du solltest auch ein gewisses Knowhow in Sachen Skiwachs mitbringen, um mit Wachsski Spaß auf der Loipe zu haben.

Nowax-Ski sind dagegen benutzerfreundlicher, da Du die Ski nicht abhängig von der Schneebeschaffenheit präparieren musst. Innerhalb der Nowax-Sparte gibt es mit Schuppenski und Fellski und Aufrauh-Ski. Letztere sind jedoch reine Spezialistenski und sehr pflegeintensiv.

Schuppenski

Schuppenski: Weisen in der Steigzone eine schuppenartige Belagstruktur auf. Um ein Anstollen zu verhindern, werden Schuppenski mit Sprays behandelt.

Langlaufski mit Fell

Langlaufski mit Fell: Bei Fellski sorgt ein eingelegtes Steigfell für den nötigen Grip. Sie bieten generell einen besseren Halt beim Abstoß und sind die wachsfreie Variante für sportliches Langlaufen. Da die Felle imprägniert werden müssen, ist der Pflegeaufwand etwas höher als bei Schuppen.

Vorspannung bei klassischen Langlaufski

Die Vorspannung beschreibt die gebogene Form eines Langlaufskis im Längsschnitt. Stehst Du auf dem Ski in der Bindung, dann sollte die Vorspannung hoch genug sein, dass die Steigzone nicht im Schnee bzw. nur ohne Druck auf dem Schnee liegt. Nur so kann Dein Ski gleiten. Erst beim Abdrücken wird die Steigzone durch den zusätzlichen Druck aus der Abstoßbewegung in den Schnee gebracht und greift. Dadurch ist es Dir letztlich möglich, Dich abzustoßen.

Weicher oder harter Klassik-Ski?

Je härter ein Langlaufski bzw. dessen Vorspannung ist, desto schwieriger bekommst Du die Steigzone in den Schnee. Ein harter Ski erfordert mehr Kraftaufwand, ein dynamisches Abstoßen und eine ausgereifte Langlauftechnik. Zudem ist der Anspruch hinsichtlich Balance und Gleichgewicht etwas höher. Dafür bietet ein harter Ski bessere Gleiteigenschaften und in der Folge mehr Geschwindigkeit.

Bist Du also Einsteiger und Freizeitsportler ohne Wettkampfambitionen, schaust Du Dich am besten nach einem weicheren Ski um, der gutmütiger ist und den Du mit weniger Kraftaufwand fahren kannst.

Tipp: Um den richtigen Langlaufski mit der richtigen Spannung zu finden, bieten die Hersteller Übersichtstabellen, welche Härte für welche Gewichtsklasse geeignet ist. Fischer unterscheidet beispielsweise zwischen stiff, medium und soft, wobei sich medium für die meisten Langläufer eignet. Leichtgewichte greifen zu weich, schwere Personen und sehr gute Läufer zu hart. Achtung: Jede Marke verwendet ihr eigenes System und ggf. andere Basiswerte!

Nordic Cruiser

Ein Spezialbereich der klassischen Langlaufski sind zudem die Nordic Cruiser, die Du auch abseits der Loipe zum Winterwandern nutzen kannst.

Skating-Ski

Skating-Ski sind für sportliche Runden auf der Skatingloipe bzw. -piste gemacht. Diese Langlauftechnik erfordert etwas kürzere Ski mit einer etwas härteren Vorspannung, sprich: Im Gegensatz zum klassischen Langlaufski geben Dir Skating-Ski beim Abstoßen einen Schub nach vorne. Unterschiede gibt es hauptsächlich beim Belag und in der Härte, die wiederum mit dem Aufbau und den Eigenschaften des Skis zutun hat.

Im Bergzeit Sortiment findest Du ausschließlich Skating-Ski mit Universalbelägen. Diese mittelharten Beläge weisen einen Universalschliff auf und funktionieren bei allen Schneebedingungen. Damit sind sie ideal für den Freizeitbereich.

Je härter ein Skating-Ski ist, desto mehr Druck bzw. Kraft ist erforderlich, um die Skikante beim Abstoßen in den Schnee zu bekommen. Das bedeutet, harte Skating-Ski sind für schwere Personen oder sportlich ambitionierte Langläufer mit einer spritzigen Abstoßtechnik geeignet, weniger jedoch für Gelegenheitsskater. Welchen Härtegrad welcher Skating-Ski besitzt findest Du in den Übersichtstabellen der Hersteller, wobei jede Marke ihr eigenes Unterteilungs- und Auszeichnungssystem verwendet.

Wie lang müssen Langlaufski sein?

Die richtige Länge Deiner Langlaufski solltest Du nicht unterschätzen, denn sie beeinflusst wie leicht bzw. schwer Du Dich vor allem als Anfänger auf der Loipe schlägst. Bist Du bereits erfahrener Langläufer bzw erfahrene Langläuferin, kann es wiederum sein, dass Dich die falsch Länge der Langlaufski daran hindert, Dein Potenzial voll auszuschöpfen.

Klassische Langlaufski Länge

Klassische Langlaufski für Einsteiger sind in der Regel 10-15 cm länger als die eigene Körpergröße. Bist Du also 1,68m groß, dann sollte Dein Klassik-Ski eine Länge zwischen 178-183 cm besitzen.

Fortgeschrittene Langläufer zählen zu ihrer Körpergröße 15-20 cm hinzu. Im obigen Beispiel sollten Deine Klassik-Ski also eine Länge zwischen 183-188 cm haben.

Skating-Ski Länge

Skating-Ski werden kürzer gefahren. Hier gilt Körpergröße plus 8 cm für Einsteiger. Gute Läufer geben auch hier wieder etwas mehr hinzu und addieren 10 cm zur eigenen Körpergröße.

Achtung: Sowohl bei Skating- als auch Klassik-Ski kann Du zusätzlich Dein Körpergewicht berücksichtigen. Sehr schwere Personen zählen zusätzliche 5 cm zum Rechnungsergebnis hinzu. Leichtgewichte wiederum ziehen 5 cm von der ursprünglichen Rechnung ab. Ist also der oben genannte Klassik-Einsteiger ein Federgewicht, subtrahiert er oder sie 5 cm von der ursprünglichen Skilänge und landet bei einer Länge zwischen 173-178cm.

Langlaufski-Set ganz einfach zusammenstellen

Gerne helfen wir Dir mit unserem Langlauf-Konfiguratur dabei, das richtige Langlaufski-Set für Dich zusammenzustellen, egal ob für Klassik oder Skating. Hier geht's zum Langlauf-Konfigurator für Klassik Ski und zum Langlauf-Konfigurator für Skating Ski!

Langlaufski mit Bindung

Viele der Langlaufski aus dem Bergzeit Sortiment werden bereits mit vormontierter Bindung angeboten. Du erkennst sie in der Regel am "Set" im Produkttitel, wie bspw. das Delta Comp Skt+Race Skatingset von Rossignol. Auch auf der jeweiligen Produktdetailseite erfährst Du bei der Produktbeschreibung unter dem Punkt "Ausstattung", ob eine Langlaufbindung auf dem Ski "bereits vormontiert" ist.

Langlaufski für Anfänger

Für Anfänger eignen sich bereits zusammengestellte Einsteiger-Sets bestehend aus Ski, Bindung und Stöcke, die verschiedene Hersteller wie beispielsweise Kästle mit dem VA 10 Classic oder Skating anbieten. Auch solltest Du als Anfänger darauf achten, die Ski nicht zu lang, zu hart und/oder mit zu viel Vorspannung zu wählen. In der klassischen Disziplin tust Du dich zudem mit einem Nowax-Ski, wie bspw. einem Schuppenski, leichter was Pflege und Wartung angeht.

Langlaufski wachsen

Egal ob Wax- oder Nowax, Skating- oder Klassik-Ski: Alle Modelle sollten bei regelmäßigem Einsatz auf regelmäßig gewachst werden. Wie Du dabei am besten vorgehst, erfährst Du in unserem Magazinbeitrag "Langlaufski wachsen - eine Anleitung".

Zu den Langlaufski bei Bergzeit


Langlaufski im Test

Mehr zum Thema Langlaufen