Rennrad-Regenjacken (86 Artikel)

Damen Escape Light Bike Jacke Herren Escape Light Bike Jacke Damen Drop III Jacke Herren Escape Light Bike Jacke Herren Drop Jacke III Herren Moab Rain Jacke Valero Poncho Valero Poncho Valero Poncho Damen Luminum Perf. II Jacke Damen Vatten Jacke Herren Strone Jacke Damen Strone Jacke Damen Drop III Jacke Damen Drop III Jacke Herren Drop Jacke III Herren Drop Jacke III Herren Drop Jacke III Herren Drop Jacke III Damen Escape Light Bike Jacke Herren Escape Light Bike Jacke Herren Escape Light Bike Jacke Damen Drop III Jacke Damen Drop III Jacke Damen Drop III Jacke Damen Drop III Jacke Damen Drop III Jacke Herren Drop Jacke III Herren Drop Jacke III Damen Escape Light Bike Jacke Damen Escape Light Bike Jacke Damen Escape Light Bike Jacke Herren Escape Light Bike Jacke Herren Escape Light Bike Jacke Damen Emergency 2 Rain Radjacke Herren Luminum Perf. II Jacke Damen Luminum Perf. II Jacke Damen Urban Luminite EN1150 Radjacke Herren Luminum II Jacke Damen Luminum II Jacke Damen Luminum II Jacke Herren Luminum II Jacke Herren Moab Rain Jacke Herren Moab Rain Jacke Spihu. High Tech GTX Jacke Damen Sura Light Regenjacke Damen Sequence H20 Jacke Damen Sequence H20 Jacke Herren Escape Light Bike Jacke Herren Luminum Perf. II Jacke Herren Urban Luminite EN1150 Radjacke Herren Save Light Regenjacke Damen Packable Bike Jacke Damen Sura Plus Regenjacke Pasofino Regenponcho Pasofino Regenponcho Kinder Narus Jacke Herren Packable Bike Jacke Herren Packable Bike Jacke Herren Packable Bike Jacke

Auf der Königsetappe des 97. Giro d'Italia 2014 über den Passo Gavia und das Stilfser Joch machten dem Peloton Regen- und Schneeschauer bei niedrigen Temperaturen zu schaffen. Am Stilfser Joch setzte Nairo Quintana eine umstrittene Attacke, wodurch er das Rosa Trikot übernahm und bis zum Ende verteidigte.

Vermutlich hat er sich 2014 im Vorfeld ein paar Gedanken zur Wahl einer minimalistischen Rennrad-Regenjacke gemacht, die nicht unwesentlich an seinem Erfolg (oder zumindest für den Komfort auf dem Weg dorthin) verantwortlich gewesen sein dürfte.

Auch wenn man nicht gerade im Rennmodus unterwegs ist macht es Sinn, sich ein paar Gedanken zur Wahl der passenden Rennradregenjacke machen. Mit unserer Kaufberatung wollen wir Euch ein paar Tipps geben, damit ihr garantiert das passende Modell findet!

Die Anfänge Mitte der Achtziger

Bereits 1985 machten sich drei radsportbegeisterte Ingenieure von W.L. Gore daran, eine radsportspezifische Regenjacke zu entwickeln. Die damaligen "Tüten" konnten unangenehmen Regenschauern kaum den Schrecken nehmen. Seitdem hat sich jedoch sehr viel getan!

Welche Regenjacke eignet sich zum Rennradfahren?

Bei ambitionierten Rennradfahrern gilt primär die Maxime: möglichst wenig Gewicht! Gerne werden im Laden mehrere Exemplare eines Jackentyps auf die Waage gelegt, um auch ja das eine Exemplar zu finden, das die entscheidenden drei Gramm leichter ist. Abgesehen vom Gewicht sollte auch auf die folgenden Details geachtet werden:

  • Normalerweise reduziert sich mit einem geringeren Gewicht auch das Packmaß. Das ist von besonderem Interesse, um die verpackte Regenjacke auch noch in der Trikottasche unterzubringen.
  • Ein enger Schnitt reduziert nerviges Geflatter und sorgt dafür, dass die aerodynamischen Vorteile des Renners nicht gänzlich verpuffen.
  • An die gestreckte Sitzposition des Rennrads angepasster Schnitt: langer Rücken, kurze Front und lange Ärmel, die auch in der unteren Lenkerposition die Arme vollständig bedecken.
  • Eng abschließende Armbündchen und ein gut geschnittener Kragen verhindern unangenehme Wassereinbrüche.
  • Hohe Atmungsaktivität, die unter anderem auch durch atmungsaktive und/oder elastische Einsätze z.B. unter den Armen erreicht wird.

Muss eine Rennrad-Regenjacke hundertprozentig wasserdicht sein?

Grundsätzlich ist dies wünschenswert bzw. die logische Aufgabe einer Regenjacke. Doch je höher die Intensitäten auf dem Rennrad ausfallen, umso wichtiger werden andere Aspekte, wie zum Beispiel die Atmungsaktivität. Daher sollte vor dem Kauf einer Rennrad-Regenjacke klar sein, welchen Zweck die Jacke erfüllen soll.

  • Für maximalen Wetterschutz wird die Wahl auf eine klassische Fahrradhardshell mit einer wasserdichten und atmungsaktiven Membran fallen - wie z.B. von Gore-Tex, Dermizax oder Sympatex. Allerdings muss hierbei mit reduzierter Atmungsaktivität und einem höheren Packmaß Vorlieb genommen werden. Dazu später mehr.
  • Gerade bei kühleren Temperaturen - und wenn nur kurze Schauer erwartet werden - bieten sich Softshells an. Sie sind dank ihrer Imprägnierung meist wasserabweisend, gleichzeitig aber gut atmungsaktiv.
  • Am weitesten verbreitet dürften leichte Windjacken sein, die durch ihre Imprägnierung wasserabweisend sind. Sie schützen bei hochalpinen Passabfahrten vor dem Auskühlen und stecken auch Schauer problemlos weg. Bei langen Ausfahrten oder Marathons sind sie gerne mit dabei und finden leicht in der Trikottasche Platz.

Welche Membran ist besonders wasserdicht oder atmungsaktiv?

Die verschiedenen Membrane versuchen den Spagat zwischen wasserdicht und atmungsaktiv zu vollbringen. Am besten dürfte dies Gore-Tex mit seiner Active-Membran gelingen - aber auch Dermizax, Sympatex und andere Membrane kommen zum Einsatz.

Pertex Shield und Polartec Neoshell sind atmungsaktivere und etwas weniger wetterfeste Alternativen dazu. Eigenmembrane verarbeiten unter anderem Endura (Exoshell) oder Vaude (Ceplex Active). Elastische Materialien und Einsätze sorgen zudem speziell auf dem Rennrad für einen hohen Tragekomfort.

Welche Ausstattung ist bei Rennrad-Regenjacken wichtig?

  • Kapuzen sind bei der Gattung Rennradregenjacke eher selten. Dennoch gibt es auch hier Kapuzen, die über bzw. unter dem Helm getragen werden. Beide Varianten sollte man am besten beim Kauf mit dem eigenen Radhelm testen. Sie sollten das Blickfeld nicht zu stark einschränken.
  • Bei den Ärmelabschlüssen wird oft auf elastische Bündchen gesetzt.
  • Wenn Kordeln (Bund, Kapuze, …) angebracht sind, sollten diese einhändig bedienbar sein.
  • Eine schnell erreichbare Rückentasche oder eine Eingriffsmöglichkeit auf die inneren Trikottaschen ermöglichen den schnellen Griff zum Energieriegel.
  • Auf Packmaß und Gewicht achten - je niedriger, desto besser!
  • Gerade auf der Straße hat der Faktor Sichtbarkeit einen massiven Einfluss auf die eigene Sicherheit! Reflektoren und leuchtende Farben erhöhen die Sichtbarkeit im Straßenverkehr deutlich.
  • Ein Sonderfall sind wasserabweisende und transparente Jacken aus dem Profisport. So bleibt bei Rennen die am Trikot angeheftete Startnummer durch die Jacke hindurch erkennbar.

Wie sollte eine Regenjacke beim Rennradfahren sitzen?

Die Regenjacke sollte figurbetont, aber nicht einengend sitzen. Normalerweise kommt das Rennrad während der schneefreien Jahreszeit zum Einsatz. Somit hat man in der Regel weniger an und braucht damit auch weniger Platz für die Schichten darunter. Daher reicht es normalerweise, wenn unter einer Rennradjacke lediglich Platz für eine (wärmere) Schicht ist.

Das Einsatzprofil "Regen/Zusatzwärme im Sommer" kommt unserer Erfahrung nach beim Rennradjackenkauf deutlich häufiger vor als "Wetterschutz im Winter".

Tipp für winterfeste Rennradler: Bist Du auch zur kalten Jahreszeit unterwegs, solltest Du darauf achten, die Jacke ein wenig größer zu kaufen. Dann kannst Du eine wärmende Zwischenschicht darunter ziehen.

Wie wäscht man eine Rennrad-Regenjacke?

Das eingenähte Pflegeetikett ist bei Rennrad-Regenjacken immer die erste Anlaufstelle für Infos zu den zulässigen Pflegemaßnahmen. Diese richten sich immer nach dem empfindlichsten Material, weshalb sich bei Regenjacken durchaus Unterschiede ergeben. Entscheidend ist dabei unter anderem die Struktur der verarbeiteten Membran oder Beschichtung.

Tipp: Upps, Pflegeetikett entfernt? Wer die eingenähten Pflegeinformationen des Herstellers vor dem Abschneiden einfach mit dem Handy oder der Kamera abfotografiert oder die Etiketten analog archiviert, hat alle relevanten Infos vor der nächsten Wäsche griffbereit.

Wie oft wäscht man eine Rennrad-Regenjacke?

Schutzbleche sieht man am Rennrad selten. Dafür sind verdreckte Trikots und Regenjacken bei regnerischer Witterung schon eher die Regel. Trotzdem muss die neue Rennrad-Regenjacke nicht nach jedem Einsatz in die Waschmaschine.

Um die DWR-Ausrüstung vor Abnützung zu schützen, lohnt es sich, eine verdreckte Rennradjacke zunächst gut zu trocknen. Das passiert am besten auf der Wäscheleine oder am Kleiderbügel an einem trockenen Ort - ohne direkte Sonne und Hitze. Im Anschluss lässt sich der meiste Schmutz mit einer weichen Kleiderbürste abbürsten oder durch sanftes Abklopfen entfernen. Rückstände werden mit einem feuchten Tuch entfernt.

Um Schweißrückstände zu entfernen, sollten Rennrad-Jacken dennoch von Zeit zu Zeit in die Waschmaschine. Denn insbesondere bei mikroporösen Membranen beeinträchtigen diese Rückstände die Funktionalität der Jacke.

Wie imprägniert man eine Rennradjacke?

Sobald das Wasser vom Oberstoff einer Jacke nicht mehr richtig abperlt, ist es Zeit, die DWR-Imprägnierung zu erneuern oder zu aktivieren. Kriterium für die Wahl des Imprägniermittels ist das Material: Mikroporöse PTFE-Membrane können mit sogenannten Einwaschmitteln imprägniert werden. Für porenlose Membrane empfiehlt sich ein Imprägnierspray, da Sprays die Funktionalität derartiger Membrane nicht beeinträchtigen. Wir empfehlen PFC-freie Imprägnierungen wie beispielsweise die Produkte von Nikwax.

Mehr zum Thema Bike & Ausrüstung