• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Profi-Klamotte für Jedermann

Maloja Pushbikers Fahrradbekleidung im Test

5 Minuten Lesezeit
Gemeinsam mit dem Profi-Radteam „Maloja Pushbikers“ entwickelt Maloja Bike-Outfits, die technologisch und aerodynamisch durchdacht sind und mit denen jeder Rennradfahrer in den Genuss von Profibekleidung kommen kann. Bergzeit Autor Jakob Halm hat das PushbikersM. Race Trikot und die PushbikersM. Bibshort getestet.

Wer das Renngeschehen im Radsport ein wenig verfolgt, dem ist sicherlich aufgefallen, dass nicht nur die Rennräder der Profis in den letzten Jahren aerodynamisch optimiert wurden, sondern sich auch die Bekleidung dahingehend verändert hat. Immer auf der Suche nach dem kleinen Stück mehr Geschwindigkeit und weniger Windwiderstand – dennoch mit Komfort. Und wer könnte mehr an der Entwicklung mitwirken, als die Profis selbst, die Stunden im Sattel verbringen und genau wissen, worauf es ankommt.

Dieses Wissen nutzt auch Maloja: Mit dem Radteam „Pushbikers“ haben sie hier ein besonders vielfältiges Team unter Vertrag. Denn die Fahrer fahren nicht nur bei internationalen Straßenrennen, sondern auch erfolgreich auf der Bahn – besonders bei letzterem sind die Aerodynamik und das Sitzpolster besonders wichtig.

Durch das Feedback der Sportler und dem Team von Maloja sind das PushbikersM.Race Trikot und die PushbikersM. Bibshort entstanden. Sie sind gleichermaßen für Profi-, Amateur- und Hobbyfahrer geeignet.

Rennradfahrer auf Straße am See
Bergzeit Autor Jakob Halm beim Test des Maloja Pushbikers Bekleidung. | Foto: Jakob Halm

Passform der Maloja Pushbikers Bekleidung

Die aerodynamischen Ärmel liegen hauteng an und sind durch einen Gummistreifen fixiert. | Foto: Jakob Halm

Wie schon beschrieben, liegt das Hauptaugenmerk der Bike-Kombi auf der Aerodynamik – und diese wird durch perfekte, eng anliegende Passform erreicht.

Zieht man die Klamotten an, liegen sie – ähnlich einer zweiten Haut – direkt am Körper an, wodurch beim Fahren nichts im Wind flattert und somit Angriffsfläche bietet. Bei Rennradhosen ist man die enge Passform ja gewohnt, aber gerade das Design des Maloja Trikots ist hier außergewöhnlich: Denn die Arm- und Bauchabschlüsse des Oberteils sind mit einer feinen Gummischicht überzogen, die sicherstellen, dass das Trikot da sitzt, wo es hingehört.

Außerdem ist das Trikot relativ kurz geschnitten, sodass es, wenn man aufrecht steht, kurz aussieht – ABER sitzt man im Sattel, dann bilden sich keine „Stoffröllchen“ am Bauch, sondern der Stoff liegt flach am Körper an. Aerodynamik pur sozusagen.

Die Hose im Test

Ähnlich wie das Trikot sitzt auch die Radhose perfekt und man merkt, dass trotzdem das Thema Komfort eine wichtige Rolle spielt. Der Beinabschluss der Bibshort, ist aus einem sehr bequemen Material gefertigt, welches guten Sitz garantiert. Das Material der Hose ist ansonsten sehr robust, aber dennoch bequem und beweglich – dadurch wird Abriebserscheinungen durch den Sattel vorgebeugt und Langlebigkeit garantiert. Zudem habe ich beim Tragen der Hose ein wenig Kompression gemerkt, was gerade unter Anstrengung super angenehm ist.

Die Träger der Pushbikers.M Hose sind aus Stretch-Material, was das Tragen besonders angenehm macht. Außerdem ist der Bauchabschluss der Hose so gezogen, dass keine Druckstellen oder Einschneiden in der Rennposition entsteht.

Das eigens entwickelte Sitzpolster

Doch das wichtigste einer jeden Radhose ist das Sitzpolster! Ich muss ganz ehrlich sagen, so eine geniale und bequeme Polsterung hatte ich in meinem Leben noch nicht. Da können sich viele andere Bekleidungsmarken noch was abschauen. Bei meinen Probefahrten hatte ich nie auch nur annähernd das Gefühl, dass das Polster zwickt, sondern sehr viel Vibration der Straße schluckt.

Das Trikot unter der Lupe

Bei einem Radtrikot ist nicht nur die Passform und das Design wichtig, sondern gerade kleine Details machen ein Trikot zu einem Lieblingsstück. Hier zeigt sich das Pushbikers Trikot von seiner besten Seite, denn in den drei Taschen können ohne Probleme Verpflegung für die Tour, eine Windweste oder -jacke sowie Geldbeutel und Handy verstaut werden. Gerade für Kleinteile, wie Geld oder Schlüssel, ist die Reißverschlusstasche besonders praktisch.

Vor allem an wärmeren Tagen spielt das Trikot seine volle Stärke aus, denn durch das sehr dünne, fast schon netzartige Material, führt es nicht zum Hitzestau am Körper, sondern sorgt für angenehme Kühlung.

Meine Erfahrungen

Ich habe das Maloja Outfit nun bei mehreren Trainingstouren im Frühjahr getestet und bin begeistert. Gerade die Hose macht einfach Spaß, denn wenn man bequem auf dem Sattel sitzt, ist das ja schon die halbe Miete!

Mein einziges Problem war, dass ich meine „Übergangsjacke“ nicht so einfach in die Trikottasche stopfen konnte – was auch nicht der Sinn der Sache ist, denn es ist ja ein Sommertrikot. Und auf die Sommerausfahrten damit freue ich mich jetzt schon gewaltig!

Rennradfahrer von hinten auf Straße im Wald
Egal wie lang oder hoch die Tour geht – das Pushbikers Outfit lässt für Bergzeit Autor Jakob Halm keine Wünsche offen. | Foto: Jakob Halm

Für wen ist die Maloja Pushbikers Bekleidung?

Detailbilder des Maloja Pushbiker Trikot
Auch die Maloja Pushbikers finden ihren Platz auf dem Trikot. | Foto: Jakob Halm

Gerade Radfahrer, die sportlich auf dem Rad sitzen, können von der guten Passform der Maloja Pushbikers Kollektion profitieren. Egal ob auf dem Renn-, Cross-, Gravel-, Zeitrad oder Mountainbike, wenn der Oberkörper nach vorne geneigt ist, sitzt das Trikot perfekt.

Für entspanntere Fahrer, mit aufrechterem Oberkörper, könnte das Trikot eventuell ein wenig knapp am Bauch sitzen – dafür hat Maloja aber das PushbikersM.Basic Trikot.

Die Bike-Kombi von Maloja findest Du natürlich hier bei Bergzeit:

 

Weitere Artikel zum Thema Radfahren

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.