• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Lang lebe der Kletterschuh!

Kletterschuhe neu besohlen und reparieren

5 Minuten Lesezeit
Kletterschuhe verschleißen schnell - wer regelmäßig klettert oder bouldert, kennt die Löcher häufig an der Spitze des Schuhs. Was nun? Anstatt Dir gleich neue Schuhe zu kaufen, kannst Du Deine Kletterschuhe auch neu besohlen und reparieren lassen. Bergzeit Autor Franz erklärt Dir, wo und wie das geht.

Das Leben mit Kletterschuhen ist nicht so einfach: Hat man sich endlich für ein Modell und eine Größe entschieden, quält man sich die ersten Tage beim Klettern mit schmerzenden Füßen die Wände hoch. Ein paar Tage später passt er wie angegossen, hält auf kleinsten Tritten und ist der perfekte Begleiter. Doch dann kommt das erste Loch an der Spitze zum Vorschein – das Ende der Freundschaft? Nicht unbedingt! Denn es gibt die Möglichkeit, Deine Kletterschuhe neu besohlen oder reparieren zu lassen.

Mit einer neuen Sohle lässt es sich wieder deutlich besser klettern!

Lukas Prudil

Mit einer neuen Sohle lässt es sich wieder deutlich besser klettern!


Wann sollte ich Kletterschuhe besohlen?

Je eher Du Dich dazu entschließt, Deine Kletterschuhe bei ersten, offensichtlichen Verschleißerscheinungen neu besohlen zu lassen, desto günstiger und einfacher wird die Reparatur. Ist der Randgummi noch intakt, muss nur die Sohle erneuert werden. Ist der Randgummi hingegen bereits durch, müssen sowohl der Randgummi als auch die Sohle ersetzt werden. Gut zu wissen: Die Reparatur erfolgt immer paarweise, um ein gleiches Gefühl zwischen den Schuhen zu gewährleisten.

Sind Sohle und Randgummi noch nicht durch, lässt sich der Schuh gut neu besohlen.

Franz Mösbauer

Sind Sohle und Randgummi noch nicht durch, lässt sich der Schuh gut neu besohlen.


Hat der Schuh bereits ein Loch, wird die Reparatur schwieriger.

Franz Mösbauer

Hat der Schuh bereits ein Loch, wird die Reparatur schwieriger.


Welche Kosten kommen auf mich zu?

Beim einfachen Besohlen liegen die Preise etwa zwischen 20 bis 30 Euro. Bei speziellen Besohlungen wie zum Beispiel eine NoEdge-Sohle, wird es nochmals etwa zehn Euro teurer. Ein fälliger Randgummi schlägt ebenfalls zusätzlich mit circa 10 bis 20 Euro zu Buche. Zuletzt kommen gegebenenfalls noch die jeweiligen Versandgebühren hinzu.

Wo kann ich Kletterschuhe besohlen?

Es gibt verschiedenste Anbieter, die sich auf das Besohlen von Kletterschuhen spezialisiert haben. Angefangen vom lokalen Schuster über den Service im Sportgeschäft bis hin zum Online Service. Auch Kletterhallen bieten inzwischen oft einen Reparaturservice an – frag doch in Deiner Halle einfach mal nach, ob sie Deine Schuhe neu besohlen können! Hier eine kleine Auswahl von Anbietern:

Bei speziellen Vorlieben – möchtest Du etwa Sohlen von Five Ten, Vibram oder Boreal, lohnt es sich, die jeweiligen Angebote der Anbieter miteinander zu vergleichen.

Weitere Reparaturservices

Neben dem Besohlen bieten einige Anbieter auch weitere Reparaturen an. So helfen antibakterielle Behandlungen gegen unangenehme Schuhgerüche. Auch Klettverschlüsse können repariert werden. Bei weniger speziellen Reparaturen kann auch der lokale Schuster weiterhelfen, bei sehr technischen Schuhen solltest Du Dich bei spezialisierten Anbietern wie etwa Ready 4 Climbing erkundigen, ob eine Reparatur mit Originalteilen möglich ist. Nicht zuletzt ist erfahrungsgemäß deutlich schwieriger und aufwendiger, eingerissene Fersen zu reparieren. In diesem Fall solltest Du Dir überlegen, die Schuhe beim Hersteller zu reklamieren.

Was kann ich selbst reparieren?

Für die schnelle Reparatur auf Kletterreisen gibt es verschiedene Reparatur-Sets wie beispielsweise die von Vertics oder Five Ten. Das Ergebnis dient meist lediglich der Überbrückung bis zur nächsten, professionellen Neubesohlung. Ebenfalls kannst Du die Reparatur-Sets zum Pimpen der Schuhe verwenden, um ein Toping auf der Oberseite für Toe Hooks anzubringen.

Warum verschleißen Kletterschuhe?

Der Verschleiß von Kletterschuhen hängt vor allem von zwei Faktoren ab: Kletterhäufigkeit und Art des Sohlengummis. Klar, je häufiger Du kletterst oder boulderst, desto stärker ist die Abnutzung. Gerade Anfänger schrappen oft an der Wand entlang oder die Füße rutschen von kleinen Tritten ab. Dabei bleibt immer etwas Gummi an der Wand zurück – bis eben ein Loch entsteht. Fortgeschrittene Kletterer klettern meistens in Kletterschuhen mit weichem Sohlengummi, da hier die Reibung und die Sensibilität höher sind. Leider ist auch der Verschleiß höher, je weicher der Gummi ist.

Warum entsteht das Loch an der Spitze des Kletterschuhs? Die Spitze ist jene kleine Kontaktfläche zwischen der Wand und dem Kletterer. Dort kommen auf kleinstem Raum hohe, punktuelle Kräfte zusammen. Aufhalten kannst Du den Verschleiß Deiner Kletterschuhe also nicht, mit der richtigen Klettertechnik und dem sorgfältigen Setzen Deiner Füße verlängerst Du das Leben Deiner Schuhe jedoch deutlich.

Gepflegte Kletterschuhe halten länger

Auch Deine Kletterschuhe wollen gepflegt werden: Verschwitzte Schuhe bewahrst Du idealerweise gut gelüftet und offen an einem trockenen Ort auf, um Feuchtigkeit zu vermeiden. Dicht verschlossene Beutel, die weder Feuchtigkeit noch Gerüche nach außen lassen, eignen sich zwar gut für den Transport, aber nicht zur längeren Aufbewahrung. Willst Du die Schuhe dennoch in einem Beutel lagern, sind Netzbeutel ideal. So können die Schuhe paarweise zusammen aufbewahrt werden und bleiben dennoch gut belüftet.

Verschmutzte Sohlen bieten eine geringere Reibung. Schon allein deshalb solltest Du Deinen Kletterschuhen regelmäßig etwas Pflege gönnen. Alle Tipps und Möglichkeiten, wie Du außerdem schlechten Gerüchen am besten vorbeugst, kannst Du hier im Beitrag Kletterschuhe pflegen und waschen nachlesen.

Deine Kletterschuhe halten länger, wenn Du sie regelmäßig säuberst sowie gut belüftet und trocken aufbewahrst.

Scarpa

Deine Kletterschuhe halten länger, wenn Du sie regelmäßig säuberst sowie gut belüftet und trocken aufbewahrst.


Fazit

Ob Dein Kletterschuh neu besohlt oder komplett ersetzt werden soll, ist sicherlich sowohl eine ökologische als auch ökonomische Entscheidung. Es gibt einige Pros und Contras, die unterm Strich jeder für sich selber abwägen muss.

Die rechtzeitige Besohlung eines gut eingekletterten Kletterschuhs ist zweifellos die ressourcenschonendste Variante. Du solltest Dir darüber im Klaren sein, dass die anfängliche Präzision oft nicht mehr erreicht wird, was allerdings für das Klettern am Plastik (sprich in der Halle) ausreichend ist. Persönlich trage ich die Kletterschuhe, die mir am Felsen zu schwammig werden, in der Kletterhalle endgültig durch, da mir die Schuhe (auch unabhängig von der Sohle) auf kleinen Tritten am Felsen irgendwann zu wenig Halt geben.

Dein Kletterschuh ist endgültig durch? Schau doch mal zu den Kletterschuhen im Bergzeit Shop hinein!

Zu den Kletterschuhen

Mehr rund ums Klettern:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.