• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Der Wohlfühl-Hoody

Houdini Power Houdi im Test: Fleecejacken-Klassiker aus Schweden

7 Minuten Lesezeit
Dass Houdini auf zeitloses Design und Langlebigkeit setzt, lässt sich an einem Teil gut erkennen, das bei den Schweden seit zehn Jahren unverändert ein Dauerbrenner ist: Der Power Houdi. Wir wollten wissen, was an der Kapuzen-Fleecejacke dran ist.
Innen flauschig, außen robust. Der Houdini Power Houdi ist eine Allround-Fleecejacke mit "Nie mehr ausziehen wollen"-Potenzial. | Foto: M. Treuberg
Innen flauschig, außen robust. Der Houdini Power Houdi ist eine Allround-Fleecejacke mit „Nie mehr ausziehen wollen“-Potenzial. | Foto: M. Treuberg

In über 80 verschiedenen Farben, von „powderday white“ bis „clean cut red“, wurde der Houdini Power Houdi schon produziert, seit er Anfang der 2000er auf den Markt kam. Die flauschige Kapuzen-Fleecejacke aus Polartec Powerstretch Pro ist der Klassiker der Schweden; langlebig nicht nur was die Haltbarkeit betrifft, haben auch Design und Material die Houdini-Kollektionen der letzten zehn Jahre fast identisch überlebt. Derweil hat sich der Power Houdi vor allem in Skandinavien zum Dauerbrenner entwickelt. Aber was hat die auf den ersten Blick so schlichte Fleecejacke zu bieten? Zeit für einen Test.

Das erste Mal reingeschlüpft

Der erste Griff ist sehr vielversprechend, nach dem Reinschlüpfen bin ich schon fast überzeugt – das weiche Microfleece auf der Innenseite des Houdini Power Houdi ist äußerst flauschig. Ich mache den in beide Richtungen arbeitenden Reißverschluss bis ganz nach oben zu und fühle mich gleich rundum kuschelig eingepackt. Besonders gut gefällt mir der hohe Kragen, der Hals und Nacken einwandfrei umschließt. Der Reißverschluss besitzt einen Kinnschutz. Nun noch die eng anliegende Kapuze aufgesetzt und fertig ist das Gefühl des Aufgehobenseins, egal wie draußen das Wetter mitspielt. Das Microfleece innen am Hals und in der Kapuze ist noch einmal feiner gearbeitet als das restliche Innenmaterial der Fleecejacke und damit besonders weich.

Meine Aufmerksamkeit ernten sogleich auch die Daumenschlaufen, die dank extra langer Ärmel perfekt sitzen. Die Ärmel werfen zwar ein wenig Falten, aber dafür gibt es keine Spannung am Daumen.

Der Schnitt der Houdini-Fleecejacke ist körpernah und trägt nicht auf. Beste Bewegungsfreiheit garantiert das elastische Polartec Powerstretch Pro-Material. | Foto: M. Treuberg
Der Schnitt der Houdini-Fleecejacke ist körpernah und trägt nicht auf. Beste Bewegungsfreiheit garantiert das elastische Polartec Powerstretch Pro-Material. | Foto: M. Treuberg

Der Stoff der Houdini-Fleecejacke ist insgesamt eher dicker; das glatte Nylon-Außenmaterial verspricht Robustheit, während das flauschige Microfleece auf der Innenseite vor allem Wärme verheißt. Perfekt für die ausklingenden Wintertage. Nun aber raus zum Testen!

Die Passform: Stretch ist Programm

Die gefütterte Funktionsjacke gleitet mühelos über den Power Houdi, der im Übrigen sehr körpernah sitzt, ohne in irgendeiner Weise einzuengen. Dafür sorgt nicht zuletzt das Vierwege-Stretchmaterial, das beim Houdini Power Houdi zum Einsatz kommt, auch bekannt als Polartec Powerstretch Pro. Dieses in vier Richtungen dehnbare Stretchfleece garantiert neben einer schlanken Passform eine sehr gute Bewegungsfreiheit, zum Beispiel beim Kraxeln an leichten Kletterstellen. Ich habe die Fleecejacke überwiegend auf Bergwandertouren und im Alltag getestet, würde sie aber problemlos für Klettersteige (sehr beweglich in den Armen) oder auch Radtouren (hinten länger geschnitten) empfehlen. Nach hinten in den Rucksack zu greifen, funktioniert mit dem Power Houdi ganz bequem, nichts spannt und das Stretch macht alle Bewegungen mit.

Der Houdini Power Houdi – ein technischer Midlayer

Das elastische Polyester-Fleece der US-amerikanischen Firma Polartec kann aber noch mehr als nur Stretch. Das flauschige, aufgeraute Microfleece auf der Innenseite saugt Feuchtigkeit gut und schnell auf und transportiert sie weg vom Körper nach außen. Bei einem mehrstündigen schweißtreibenden Aufstieg auf meiner Testtour behalte ich den Power Houdi an, obwohl mir während der Bewegung eigentlich ein wenig zu warm darin ist. Unangenehm fühlt es sich aber zu keinem Zeitpunkt an – während ich meine Merino-Fleecejacke schon längst ausgezogen hätte, schwitze ich im Houdini Power Houdi kaum stärker als ohne Fleece. Am Gipfel angekommen ist mein Funktionsshirt darunter zwar nassgeschwitzt, aber mit dem Fleece darüber friere ich nicht. Und wenig später ist innen alles wieder trocken und der Hoody außen leicht feucht – das nenne ich Feuchtigkeitsmanagement! Der Kunstfaserstoff trocknet zudem im Nu.

Die seitlichen Taschen des Houdini Power Houdi sind höher angesetzt, sodass man auch mit geschlossenem Bauchgurt darauf zugreifen kann. | Foto: M. Treuberg
Die seitlichen Taschen des Houdini Power Houdi sind höher angesetzt, sodass man auch mit geschlossenem Bauchgurt darauf zugreifen kann. | Foto: M. Treuberg

Das glatte Polyamid-Obermaterial der Fleecejacke ist weiterhin besonders robust und unempfindlich. Powerstretch Pro bedeutet, dass es sich um eine besonders widerstandsfähige Stretchfleece-Variante handelt, die sehr abriebfest ist. Das ist zum Beispiel beim längeren Tragen eines Rucksacks sehr sinnvoll. An den Händen sind die Bündchen doppelt verstärkt und somit extra haltbar – ob man nun den Wanderstock in der Hand hält oder sich am Fels hochzieht.

Effektiv isoliert

Außerdem kann der Houdini Power Houdi natürlich das besonders gut, wozu eine Fleecejacke in erster Linie da ist – wärmen. Das weiche Microfaser-Stretchfleece der Kapuzenjacke isoliert bestens – so gut, dass mir in manchen Situationen fast zu warm darin ist. Mit knapp über 420 Gramm Gewicht (nachgewogen) fällt der Power Houdi aber auch im Rucksack kaum ins Gewicht.

Was man sonst noch auf den ersten Blick nicht sieht

  • Versteckt in den kaum auftragenden Reißverschluss-Seitentaschen befinden sich zwei Kordelzüge, um den Saum des Houdini Power Houdi enger zu stellen. Die Position ist allerdings etwas ungünstig gewählt, da es mit nur einer Hand und unsichtbar in der Tasche eine sehr fummelige Angelegenheit ist, das Kordelzug-Endstück zu bedienen. Ich habe die Funktion daher kaum genutzt, allerdings auch nicht benötigt, da die Fleecejacke untenrum sowieso gut abschließt.
  • Auch die Kapuze kann beim Houdini Power Houdi angepasst werden.
  • In den großzügigen Netz-Innentaschen ist genug Platz für Mobiltelefon, iPod oder den Knusperriegel.
  • Das Etikett informiert mich, dass der Power Houdi in Lettland hergestellt wurde.
  • Ein Teil der Fasern besteht aus recycelten Materialien.

Test-Fazit: Mit dem Houdini Power Houdi auf alle Abenteuer

Nicht nur beim Bergsport, sondern auch sonst in der Freizeit macht sich das schlichte, zeitlose Design des Houdini Power Houdi gut. | Foto: M. Treuberg
Nicht nur beim Bergsport, sondern auch sonst in der Freizeit macht sich das schlichte, zeitlose Design des Houdini Power Houdi gut. | Foto: M. Treuberg

Ich bin ehrlich begeistert. Denn ich fühle mich in dieser Fleecejacke so wohl, dass ich sie am liebsten immer tragen möchte. Kein Problem, denn die Einsatzbereiche des Houdini Power Houdi sind so vielfältig wie seine Farbvarianten: In der Übergangszeit ist er als Fleecejacke zum Wandern perfekt, etwa wie im Test auf Frühjahrstour in den Voralpen. Im Sommer kann ich ihn in den Bergen als wärmende Schicht am Gipfel und bei der Rast drüberziehen oder es mir an kühlen Sommerabenden vor dem Zelt darin gemütlich machen. Im Winter taugt die warme Kapuzenjacke als kuscheliger Midlayer auf Wintertouren und beim Skifahren. Und selbst zuhause auf der Couch möchte man den Hoody gar nicht mehr ausziehen.

Dafür ist er aber fast zu schade (was mich nicht daran hindert), denn gemacht ist der Houdini Power Houdi für anstrengende Outdoor-Aktivitäten. Hier spielt das hochwertige Stretchfleece seine volle Funktionalität aus; es wärmt und ist zugleich atmungsaktiv, leitet Feuchtigkeit vom Körper weg und trocknet schnell. Absolute Beweglichkeit ist durch das elastische Material und den athletischen Schnitt immer gegeben. Der Power Houdi kann damit zu allen Jahreszeiten und bei den unterschiedlichsten Aktivitäten zum Einsatz kommen – ob als isolierender Midlayer oder mit seiner robusten Außenseite als wärmende Außenschicht.

Langlebig ist die Houdini-Fleecejacke außerdem. Das rechtfertigt auch den relativ hohen Preis im Vergleich zu anderen Fleecejacken. Polartec Powerstretch Pro, wie es beim Houdini Power Houdi zum Einsatz kommt, ist ein sehr hochwertiges und haltbares Fleece, das auch nach vielen Wäschen noch seine Form behält und keine Knötchen bildet. Damit ist lange Freude an dem Power Houdi garantiert, der nach meiner Einschätzung tatsächlich seine zehn Jahre halten kann. Ein neuer Power Houdi wird in der Zwischenzeit höchstens „notwendig“, wenn man eine der zahlreichen neuen Farbvarianten ausprobieren möchte.

Details:

  • Material: Polartec® PowerStretch® Pro (53% Polyester, 38% Polyamid, 9% Elasthan)
  • Gewicht: circa 424 Gramm (Herstellerangabe)
  • Extras: Zwei-Wege-Front-Reißverschluss, Handy-Brusttasche innen, Daumenschlaufen, regulierbarer Kordelzug im Saum
  • Nachhaltigkeit: bluesign®-zertifiziert

Video zur Herstellung des Power Houdi

Mehr zum Thema Fleecejacke:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.