• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Hallo, schöner Schuh!

Dachstein Super Leggera DDS Wanderschuh im Test

7 Minuten Lesezeit
Dachstein begeistert 2017 mit aufwändig gestalteten und farbenfrohen Wanderschuhen. Bergzeit-Mitarbeiterin Corrine Terkelsen hat den Super Leggera DDS auf mehreren Touren ausgiebig getestet. Hier kommt ihr Eindruck des komfortablen Bergschuhs.

Man soll nichts und niemanden nur nach seinem Äußeren beurteilen, stimmt‘s? Doch auch bei Bergsportausrüstung gilt: ein besonders grelles und auffälliges Aussehen bedeutet nicht automatisch, dass die vom Hersteller so hochgelobten Klamotten und Schuhe auch die propagierte Funktion aufweisen.

Umso überraschter bin ich, als ich den Dachstein Super Leggera DDS Bergschuh das erste Mal auf einer Testtour dabei habe und feststelle, dass er in Sachen Funktion mindestens so punkten kann wie beim Aussehen.

Hauptsache, der Schuh passt!

Soviel vorweg: Frauen mit breiten Füßen werden vom Dachstein Super Leggera DDS schnell begeistert sein. Als Breitfüßler war ich schlichtweg entzückt, endlich einen Schuh gefunden zu haben, der ausreichend Platz in der Zehenbox und im Vorfußbereich bietet. Speziell beim Bergabgehen ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Dazu kommt der angenehme Fersenhalt: Trotz seines geringen Gewichts und des herausragenden Komforts sitzt der Dachstein Super Leggera DDS an der Ferse angenehm fest – nerviges Herumgerutsche ade! Je mehr Zeit ich im Schuh verbringe, desto mehr passt er sich der Fußform an. Nach fünf Stunden Wandern am ersten Test-Tag stellt sich jedenfalls ein sehr angenehmes Tragegefühl ein. Meine europäische Standard-Schuhgröße EUR 39 (entspricht UK6) war übrigens die ideale Wahl – die Super Leggera DDS fallen „normal“ aus.

Dachstein Super Leggera DDS – der Schuh sticht alle aus

Corrine Terkelsen hat den Dachstein Super Leggera DDS in den bayerischen Bergen ausgiebig getestet. | Foto: Corrine Terkelsen
Corrine Terkelsen hat den Dachstein Super Leggera DDS in den bayerischen Bergen ausgiebig getestet. | Foto: Corrine Terkelsen

Hand auf‘s Herz: Eigentlich hasse ich nichts mehr, als klobige Wander- und Trekkingschuhe zu tragen. So, jetzt ist es raus! Wie viele Trekkingschuhe ich im Laufe der Jahre erworben habe, lässt sich nicht einmal dann ermitteln, wenn ich alle meine Finger und Zehen zusammenzähle. Kaum einer entsprach jedoch meinen Vorstellungen von Gehkomfort und Flexibilität.

Fast allen Schuhen war das gleiche Schicksal beschieden: Entweder ich gab sie an andere, weniger anspruchsvolle Wanderkollegen weiter – oder sie landeten im Ausrüstungsschrank. Dort fristen sie nun ein etwas undankbares Dasein und finden nur ab und zu den Weg in die Schuh-Freiheit…

Wie bereits erwähnt, zogen die Dachstein Super Leggera DDS allein schon aufgrund ihres Designs den Blick magisch auf sich. Trotzdem stellte ich von Beginn an fest, wie ausgesprochen komfortabel und luftig leicht diese Schuhe sind. Ein Faktor, der entscheidend zum Komfort beiträgt, ist das vom Hersteller „Dachstein Aeroknit“ getaufte Obermaterial. Speziell am Schaft fühlt es sich wie ein Bund an, der die Ferse eng umschließt, gleichzeitig Halt gibt und wunderbar komfortabel ist.

In Kombination mit einem Merinowollsocken bietet der Schuh einen herausragenden Gehkomfort, zudem zeigen sich keinerlei Reibe- und Scheuerstellen. Auch Druckstellen sind keine festzustellen – auch nach stundenlangem Gehen. In jeder Situation beeindruckend: die multidirektionale Bewegungsfreiheit, die der Schuh bietet – von Einschränkung keine Spur. Dachstein erklärt das mit der Motionflex-Sohle aus dem Hause Vibram, die beim Super Leggera DDS zum Einsatz kommt. Sie verfügt über Zonen mit unterschiedlicher Flexibilität. In Kombination mit dem ebenfalls flexiblen Obermaterial ergibt das ein geradezu natürliches Laufgefühl!

Erster Eindruck: Griffig auf Geröllpfaden

Da ich auch in den Bergen eine eher ungeduldige Person bin, liebe ich Speedhiking. Mein erster Dachstein Leggera DDS-Test bestand also genau darin: einer zügigen Bergtour. Am ersten Tag nahm ich den Schuh mit in die Bayerischen Voralpen auf eine fünfstündige Tour über nasses, glitschiges Terrain. Eine Woche später gab es das komplette Kontrastprogramm: loser Kies und Schotter an einem heißen, trockenen Sommertag. Dazu anspruchsvolle Pfade über Wurzeln, glitschige Grashänge und, am Gipfel, größere Felsblöcke, die es zu überklettern galt. Das alles war kein Problem für den erstklassig verarbeiteten Schuh.

Zwar würde ich den Dachstein keinesfalls als technischen Schuh bezeichnen – dafür ist seine Sohle zu wenig steif und damit für den Einsatz im Hochgebirge ungeeignet. Doch speziell auf gemäßigten Touren auf Schotterwegen sowie auf nassem Untergrund zeichnet sich der Schuh durch einen herausragenden Halt aus. Besonders punkten konnte der Dachstein Super Leggera DDS auf losem Geröll – insbesondere während des Abstiegs. Ein leichter Bergwanderschuh für den gemäßigten Einsatz im leichten Gelände – so lässt sich der Einsatzbereich des Schuhs am besten umschreiben.

Herausragender Tragekomfort – und wasserdicht

Es braucht eine ganze Stunde anspruchsvollen Bergsteigens, ehe ich mich wundere, warum sich meine Füße immer noch so entspannt und nicht in geringster Weise klamm anfühlen. Ich kann nur annehmen, dass das an den flexiblen Funktionsfasern im Außenmaterial liegt.

Ich nahm sogar einen Umweg durch einen kleinen Bach, um die Wasserdichtheit zu überprüfen –  und wurde nicht enttäuscht. Meine Füße blieben komplett trocken – nicht schlecht Herr Specht! Jedenfalls waren meine Zweifel, ob das dünne, weiche Material auch wasserdicht sein würde, komplett ungerechtfertigt. Als ich am Ende meiner Wanderrunde ankomme, bin ich überrascht, wie entspannt sich meine Füße noch anfühlen. Keine Ermüdungserscheinungen, keine Blasenbildung, keine verschwitzten Sportsocken und keine lästige Geruchsentwicklung. Beeindruckend!

Perfekt für abwechslungsreiches Gelände

Wassertest bestanden: Wasserdicht: der Fuß bleibt im Bach komplett trocken. | Foto: Corrine Terkelsen
Wassertest bestanden: Wasserdicht: der Fuß bleibt im Bach komplett trocken. | Foto: Corrine Terkelsen

Im flachen Gelände – und sogar beim Herumlaufen in der Stadt – läuft sich der Dachstein Super Leggera DDS durch die ebenfalls flache Sohle angenehm leicht. Auf unebenem, felsigen Gelände ist der Schuh jedoch erst so richtig in seinem Metier. Auch in richtig rauem Gelände bietet der Schuh ausreichend Stabilität. Ein weiteres Feature, das speziell gegen lose Steine und vor dornigem Bodenbewuchs schützt, sind die Verstärkungen aus TPU-Kunststoff am Außenschuh.

Im Gegensatz zu vielen Schuhen, bei denen sich bei längerer Tragedauer unangenehme Druckstellen im Mittelfußbereich bilden, sind die Dachstein Super Leggera DDS tatsächlich „Made for Walking“. Von unangenehmen Druckstellen keine Spur! Für Wanderungen in gemäßigten Bergregionen ist der Super Leggera DDS für mich also auf jeden Fall gebucht. Bleibt im Grunde nur der Wunsch, dass der Schuh bald in weiteren tollen Farbvarianten erscheint – denn bunt is beautiful!

Das Wichtigste im Überblick

  • sehr leichter Bergwanderschuh (Kategorie A/B)
  • hohe Atmungsaktivität, auch bei sommerlichen Temperaturen
  • hohe Flexibilität in allen Tragesituationen
  • ausgezeichneter Komfort bei exzellenter Stabilität
  • wasserdicht dank der Dachstein-eigenen „DryD“-Technologie
  • ausgezeichneter Grip und Unterstützung auch bei steilen Abstiegen
  • guter Halt auch auf Geröll und nassem Gras durch die Vibram® MotionFlex-Sohle
  • herausnehmbare Einlegesohlen
  • klassisches Schnürsystem bis oberhalb des Knöchels

Mein Fazit zum Dachstein Super Leggera DDS

Wenn es für mich überhaupt einen Kritikpunkt am Dachstein Super Leggera DDS gibt, dann die Tatsache, dass man die Schnürbänder ab und zu nachziehen muss. Das ist allerdings nur dann ärgerlich, wenn man schnell unterwegs sein will und lässt sich mit einem Doppelknoten in den Griff bekommen. Wenn ich auf der einen Seite einen Pluspunkt herausarbeiten müsste, dann wäre es – abgesehen vom herausragenden Komfort und vom überragenden Design – die Tatsache, dass man in diesen Schuhen keine Stinkefüße bekommt. Soll bedeuten: Auch nach vier bis fünf Stunden Tragedauer konnte ich die Schuhe weiter anbehalten.

Trotzdem sollte beachtet werden, dass der Dachstein ein leichter, weicher Wohlfühlschuh und damit ungeeignet für Extrem-Einsätze im Hochgebirge ist. In meinen Augen ist der Schuh die perfekte Wahl für Tagestouren und damit für leichte bis mittelschwere Rucksäcke oder für mehrtägige Hüttenwanderungen bei leichter Beladung. In der Vergangenheit habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Berg- und Trekkingschuhe über einen sehr voluminösen und dicken Schaftabschluss verfügen. Nicht so bei diesem Modell. Für mich ein definitiver Vorteil – insbesondere hinsichtlich Atmungsaktivität und Gewicht. Dazu waren Passform und Größeneinteilung einfach perfekt!

 

Weitere spannende Artikel im Bergzeit Magazin

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
2 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.