• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Bauanleitung

Boulderwand & Kletterwand selber bauen – so funktioniert’s!

9 Minuten Lesezeit
Eine Boulderwand oder Kletterwand selber bauen ... davon träumt so mancher Kletterer. Besonders in Zeiten geschlossener Kletterhallen. Heli Kotter aus dem Bergzeit Kletterteam erklärt, wie Du Dir oder Deinen Kindern eine eigene Trainingswand baust und gibt Tipps zu Montage, Griffen und Sicherheit.

Was benötige ich, um eine Boulderwand zu bauen?

Bevor Du mit dem Bau Deiner eigenen vertikalen Spielwiese zum Klettern oder Bouldern beginnen kannst, brauchst Du natürlich erst einmal die richtigen Materialien und Werkzeuge. Zur Montage Deiner neuen Boulder- oder Kletterwand zuhause, solltest Du folgendes Werkzeug und Materialien zur Hand haben:

Werkzeug:

  • Akkuschrauber
  • Schlagbohrmaschine
  • Handkreissäge
  • Meterstab
  • Wasserwaage
  • Schraubzwingen
  • Ratschen mit Nuss-Satz
  • Hammer
  • Flachsenker
Willst Du eine Boulderwand bauen, brauchst Du einiges an Schrauben, Einschlagmuttern und Schwerlastankern.

Helmut Kotter

Willst Du eine Boulderwand bauen, brauchst Du einiges an Schrauben, Einschlagmuttern und Schwerlastankern.


Das passende Material und Werkzeug ist für eine DIY Boulderwand grundlegend.

Helmut Kotter

Das passende Material und Werkzeug ist für eine DIY Boulderwand grundlegend.


Material:

  • Balken (Fichte ist ausreichend) – Querschnitt 150 x 100 Millimeter (sehr solide)
  • Mutliplexplatten (mit/ohne Beschichtung)
  • Scheibenkopfschrauben (Länge ca. 1,5 mal die Balkenstärke hochkant, für die Balkenmontage)
  • Holzschraube Ø 5 x 120 zum Fixieren der Längsträger
  • Holzschraube für Anschraubmutter, Länge kürzer als Plattenstärke
  • Holzschraube Ø 5 x 70 zum Befestigen der Platten auf den Holzträgern
  • Holzschraube Ø 4 x 30 zum Befestigen der Versteifungsbretter an den Fugen zwischen den Platten
  • Einschlagmuttern oder Anschraubmutter M10 (Falls die Boulderwand von hinten nicht mehr zugänglich ist, würde ich Anschraubmuttern verwenden)
  • Schwerlastanker Ø 10, Dübellänge 155 Millimeter je nach Balkenstärke (BZ 10-75-95/155) mit Mutter M10
  • Eventuell noch M10 Gewindestange mit Hülsen zum Hintersichern der Konstruktion

Das nötige Material kannst Du ganz einfach im Fach- oder Onlinehandel besorgen. Zum Basteln einer 4 x 4 Meter Wand ohne Klettergriffe kannst Du mit Kosten von ca. 800 bis 1000 Euro rechnen. Kleiner Tipp: Im Sägewerk sind Holzbalken nur etwa halb so teuer wie im Baumarkt.

Wie groß sollte die Wand mindestens sein?

Eine Boulderwand für Zuhause sollte eine Mindestbreite von einer Armspanne und eine Länge von ca. 3,5 Metern haben. Zusätzlich solltest Du seitlich auf alle Fälle noch beschichtete Platten von 30 Zentimetern Höhe anbringen. So hast Du die Möglichkeit viele Toehooks und Heelhooks, Zwischenpatscher o.ä. in die Boulder einzubauen.

Bei diesen Abmessungen sind meiner Meinung nach effektives Systemtraining und ein wenig Spielereien auf alle Fälle möglich. Je größer die Wand, desto mehr Möglichkeiten bieten sich natürlich auch um sich auszutoben (unterschiedliche Wandneigungen etc.). Meine selbstgebaute Boulderwand ist 3 Meter breit und knapp 4 Meter lang.

Bevor Du loslegst, solltest Du Dir unbedingt einen gut durchdachten Bauplan für Deine Boulderwand zulegen. Du solltest Dir Breite, Neigung und Material gut überlegen und gegebenenfalls noch einmal mit einem Fachmann diesen Plan durchsprechen.

Ein Bauplan, ein geeigneter Raum, Werkzeug und Material und schon kann der Bau Deiner DIY Kletterwand beginnen.

Helmut Kotter

Ein Bauplan, ein geeigneter Raum, Werkzeug und Material und schon kann der Bau Deiner DIY Kletterwand beginnen.


Montage der Boulderwand in 3 Schritten

Das Aufbauen der Boulderwand erfolgt in drei Schritten: Zuerst werden die Querträger oben und unten montiert, dann die Längsträger, auf die dann wiederum die Platten mit den Einschlagmuttern montiert werden.

1. Querträger an Decke und Boden anbringen

Bei der Montage solltest Du Dir ein paar helfende Hände organisieren. Zuerst werden die beiden Querträger (oben und unten) befestigt.
Beide Querträger habe ich mit fünf Schwerlastankern befestigt.

  • Als Erstes werden die Träger auf die gewünschte Position gehoben. Anschließend bohrst Du die äußere Durchgangsbohrung am Träger. Dabei bleibt ein Bohrerabdruck an der Wand zurück. Nun kannst Du die Bohrung für den Schwerlastanker am Bohrerabdruck mit der Schlagbohrmaschine anbringen. Die empfohlene Mindesttiefe liegt hier bei ca. 70 Millimetern (Wobei Du dabei unbedingt auf die Tragfähigkeit der Decke achten solltest!). Anschließend wird das Bohrloch sauber ausgesaugt und die Schwerlastanker hineingesetzt.
  • Nun kann der Balken auf den Schwerlastanker gesteckt und mit Hilfe einer Wasserwaage horizontal ausgerichtet werden.
    Danach nimmst Du Dir noch die zweite Durchgangsbohrung am anderen Ende des Balkens vor und verfährst wie beim ersten Schwerlastanker.
  • Dann kann der Balken an den zwei Schwerlastankern aufgehängt werden und die restlichen drei Schwerlastanker nach demselben Prinzip gesetzt werden. Anschließend wird die Durchgangsbohrung mit dem Flachsenker angesenkt und endgültig mit Muttern befestigt. Beim zweiten Balken gehst Du ebenso vor. Dabei sollte der Fasenwinkel am Deckenbalken stets der Wandneigung entsprechen.

2. Montage der Längsträger

Sind die Querträger einmal angebracht, kannst Du Dich an die Montage des Längsträgers machen.

  • Dieser wird am unteren Querträger aufgelegt und positioniert.
  • Anschließend wird die Lage der Durchgangsbohrung für die Scheibenkopfschraube zuerst markiert und dann mit dem Holz-Spiralbohrer gebohrt. Um die Holzschraube bündig anbringen zu können, wird die Bohrung noch angesenkt. Nun kann der Längsträger mit den Scheibenkopfschrauben befestigt werden.
  • Am unteren Querbalken wird dieser noch mit zwei langen Holzschrauben ( Ø 5 x 120) gegen eventuelles Verrutschen gesichert.
  • Zum Hintersichern der Längsträger habe ich zusätzliche Schwerlastanker gesetzt. Die Gewindestange M10 wird durch eine zusätzliche Durchgangsbohrung geschoben und mit einer Hülse am Schwerlastanker befestigt. Nun kann der Balken zusätzlich noch mit einer Mutter und Beilagscheiben befestigt werden. Auch hier sind Senkungen für die Mutter nötig.
Montage der Querträger mit Hintersicherung.

Helmut Kotter

Montage der Querträger mit Hintersicherung.


Montage der Längsträger, inkl. Versteifungen zwischen den Platten.

Helmut Kotter

Montage der Längsträger, inkl. Versteifungen zwischen den Platten.


3. Montage der Platten

Auf die Längsträger montierst Du anschließend die zugeschnittenen Platten.

  • Dafür eignen sich Multiplex-Platten am besten. Sie sollten mindestens eine Dicke von 21 Millimeter haben (je nach Abstand der Längsträger).
  • Dafür solltest Du Deine Platten mit einem Bohrlochraster versehen. Als Bohrraster für eine Boulderwand empfiehlt sich ein Abstand von 10 bis 25 Zentimetern zwischen den Löchern. Bei einem Raster von 15 Zentimetern brauchst Du knapp 50 Einschlagmuttern pro Quadratmeter, bei einem Abstand von 20 Zentimetern 25 Einschlagmuttern pro Quadratmeter. Je mehr Löcher Du hast, umso mehr Möglichkeiten hast Du, Deine Griffe anzuordnen.
  • Diese Platten können nun auf die Längsträger mit den Holzschrauben von Ø 5 x 70 befestigt werden.
  • Zudem sollten an den Fugen zwischen den Platten Versteifungsbretter angebracht werden.
  • Theoretisch kannst Du natürlich die Platten mit einer Kunstharz-Sand-Mischung als Antirutschlack bepinseln. Allerdings macht das aus meiner Sicht nur bedingt Sinn. Denn bei einer kleinen Boulderwand wird der Haupteffekt eine erhöhte Abnutzung der Kletterschuhe und der Haut an den Fingerkuppen sein.

Klettergriffe anbringen und einschrauben

Ist der geeignete Raum einmal gefunden, kannst du mit dem Bau deiner Boulderwand auch schon loslegen. | Foto: Helmut Kotter

Helmut Kotter

Bei einer selbstgebauten Boulderwand kannst Du Dir die Routen individuell anschrauben.


Meines Erachtens nach fängt der Spaß bei einer selbstgebauten Boulderwand bei ca. 200 Griffen an. Nach oben gibt’s natürlich kein Limit. Bei den Abmessungen meiner Wand (3 x 4 Meter) reichen 250 bis 300 Griffe absolut aus. Du kannst die Griffe entweder neu kaufen oder ausgesonderte Griffe bei Kletterhallen etwas günstiger erwerben. Diese haben aber meist eine schlechte Oberfläche und sind schon sehr abgenutzt. Für den optimalen Boulderspaß rentiert es sich also, zumindest die Hälfte der Griffe nach Wunsch einzukaufen.rnrnBeim Einschrauben der Griffe habe ich Folgendes beachtet:rnZunächst habe ich meine Systemboulder an Leisten, Zangen, Slopern usw. geschraubt. Dann jene Griffe, die ich für Maximalkraftboulder gut verwenden kann, gleichmäßig verteilt. Die Lücken können dann mit Henkeln etc. aufgefüllt werden. Diese sollten das Greifen auf die Trainingsgriffe aber nicht behindern. Zwischen den geschraubten Griffen sollte dann auch noch etwas Platz sein, um Holzleisten mit Spax anzubringen. Generell gilt die Regel, sich eine abwechslungreiche Boulderwiese zu kreieren. Natürlich kannst Du über Klettervolumen Deiner Trainingswand etwas mehr Dreidimensionalität verleihen. Handwerklich begabte Menschen basteln die Klettervolumen selbst, der Rest greift auf Volumen Aix, Voltomic oder Co. zurück.

Die oben beschriebene Boulderwand wiegt mehrere 100 Kilogramm. Demnach sollte sie zu 100 Prozent sicher befestigt sein. Gerade wenn das Mauerwerk nicht aus Beton besteht oder verputzt ist, würde ich immer einen Fachmann zu Rate ziehen. Ich persönlich habe mich von der Firma Voltomic beraten lassen. In diesem Fall habe ich die Längsträger noch zusätzlich über Gewindestangen gesichert.

Klettergriffe für Deine heimische Boulderwand

(ergänzt von Stefan Rehm im Juni 2022)

Wie schon geschrieben hängt Die Auswahl der Griffe stark von Deinen Ansprüchen ab. Dazu einige Tipps. Von vielen Herstellen gibt es Einsteiger-Sets, mit denen Du gerade für den Start eine große Menge Griffe für Deine „Spraywall“ an die Wand bekommst. Hier kurz die Erfahrungen mit den einzelnen Griffsets:

  • Metolius bietet größere Startersets, die Du auch sehr gut mit weiteren Serien ergänzen kannst. So hast Du im ersten Schritt ein umfrangreiches Set, das du gut erweitern kannst. Qualitativ bewegen sich die Griffe im Mittelfeld, reichen aber meiner Einschätzung nach für den nicht-kommerziellen Betrieb leicht aus! Die Griffgröße ist sehr gut gemischt, wobei viele Griffe jenseits der 30-35° den Fortgeschrittenen vorbehalten sind.
  • Fixe bietet ein umfangreiches Set in knalligen Design. Die Griffe haben eine gute Qualität und bieten ein breites Spektrum. Wunderbar geeignet für die Erstbestückung, gerade im einfachen bis mittelschweren Bereich.
  • Klettergriffe von Ocun bieten die beste Qualität der hier vorgestellten Sets, sind dafür allerdings auch am teuersten. Die Griffshapes sind perfekt für mittlere bis fortgeschrittene Kletterer und Wandneigungen von 30-50°. Die meisten Griffsets (Ausgenommen Pinches und Jugs) sind dabei so konzipiert, dass sie auf verschiedene Arten verwendet werden können.

Welche Griffe Du brauchst, hängt stark von Deinem Setup – etwa der Wandneigung und Deinem Leistungsniveau ab. für den Einstieg sind die Griffe von Fixe wunderbar geeignet, für ambitionierte und Fortgeschrittene die Griffe von Metolius und Ocun.

Entdecke jetzt die passenden Klettergriffe für Deine heimische Boulderwand!

Klettergriffe im Shop

Boulderraum mit Matten auslegen

Die Kletterwand für zuhause selbst sollte mit zwei Mattenschichten ausgelegt werden und in der Haupteinschlagszone möglichst große Bouldermatten/Crashpads besitzen. Am Rand schraube ich zudem die Griffe so ein, dass ich bei einem Sturz keine Drehung zur Wand bekomme. Je nach Boulder kann das schon mal passieren. Bei einem offenen Seitgriff, der zur Seitenwand zeigt, passiert dies wahrscheinlicher als bei einem Schultergriff.

Welcher Raum eignet sich am besten für eine Boulder-/Kletterwand?

Hier ist die Frage Indoor oder Outdoor Kletterwand. Meines Erachtens ist für eine indoor Boulderwand ein hoher Kellerraum (Raumhöhe mind. 2,5 Meter) optimal. Er sollte mindestens ein Fenster haben und ganzjährig relativ stabile Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad bieten. Denn ganz ohne Heizung und/oder Lüftungsanlage können die Griffe klamm werden.

Eine Boulderwand in einem hohen, nicht isolierten Dachstuhl kann man eigentlich nur fünf Monate im Jahr nutzen. In den wärmeren Jahreszeiten wird es dort viel zu heiß und im Winter muss man solch einen Dachstuhl erst einmal heizen. Hierfür eignet sich ein Gasheizer (Heizluftturbine). Eine Garage hingegen bietet ein wenig bessere Verhältnisse.

Kletterwand selber bauen – was muss ich beachten?

Willst Du eine Kletterwand selbst bauen, also eine Wand an der Du mit Gurt und Seil klettern willst, dann entspricht das grundsätzliche Vorgehen dem Bau der eigenen Boulderwand. Allerdings ist das Thema Sicherheit hier besonders zu erwähnen, da die Sicherungspunkte hier höchsten Ansprüchen genügen müssen.

Wir empfehlen hier dringend Experten aus dem Kletterwandbau zu kontaktieren, die Dich entsprechend beraten und unterstützen können.

Was muss ich bei der Pflege beachten?

Indoor-Boulderwände sind in Sachen Pflege und Instandhaltung unproblematisch. Bei Outdoorwänden können sich hingegen die Griffe lockern. Zudem muss auf Korrosion und Holzschäden geachtet werden. Planst Du also Deinen Boulderwand outdoor zu nutzen, dann solltest Du daher zusätzlich ein Regenschutz einplanen.

Kletterwand für Kinder selber bauen

Natürlich lässt sich nach dieser Anleitung auch eine Boulderwand für kletterbegeisterte Kinder bauen. Die Bouldergriffe für Kinder sollten natürlich etwas dankbarer, sprich leichter zu greifen und die Wand senkrecht ausgerichtet sein. Ein besonders enges Bohrraster braucht die Kletterwand dann nicht. Wichtig ist natürlich auch hier, die Kletterwand fachmännisch zu befestigen und das Absprunggelände mit Bouldermatten entsprechend abzusichern.

Eine eigene Kletterwand im Kinderzimmer? Ein Traum für Deinen kletterbegeisterten Nachwuchs.

Bergzeit

Eine eigene Kletterwand im Kinderzimmer? Ein Traum für Deinen kletterbegeisterten Nachwuchs.


Entsprechend sollte bei einer Outdoor-Kletterwand auf eine gute Verankerung im Boden sowie eine gewisse Überdachung geachtet werden. Hier bietet sich eine Kombination mit einem Baumhaus oder Spieleturm oder einem bestehendem Gebäude an. Außerdem sollten hier passende, wetterbeständige Klettergriffe aus PE und hochwertige Schrauben verwendet werden.

Hier findest Du eine Auswahl an Klettergriffen für Deine heimische Kletterwand!

Zum Klettergriffe Shop

Hinweis: Ich habe hier beschrieben, wie ich meine hauseigene Boulderwand gebaut habe, schließe aber jede Garantieübernahme oder Haftung für Nachbauten aus. Wenn auch Du eine eigene Kletterwand bauen willst, informiere Dich unbedingt selbst vorab über die sichere, normgerechte Anbringung Deiner Boulderwand. Wenn Du unsicher bist, lass‘ lieber die Finger davon und hol Dir einen Handwerker ins Haus!

Mehr zum Thema Klettern und Bouldern

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
4 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.