• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Für nordische Verhältnisse

Bergans Letto Jacket im Test: Regenjacke mit Dermizax-Membran

7 Minuten Lesezeit
Wandern, Trekking, Biken, Paddeln - die Bergans Letto ist eine Allround-Regenjacke für Outdoortrips bei jedem Wetter. Unsere Testerin hat sich fürs Paddeln und Wandern entschieden und die Drei-Lagen-Hardshelljacke mit nach Finnland genommen.

Um eine Regenjacke zu testen, braucht man Wasser. Und wo gibt es mehr Wasser – noch dazu von allen Seiten – als beim Paddeln? Aus diesem Grund durfte die brandneue Bergans Letto Jacke diesen Sommer mit nach Finnland, um sich im Saimaa-Seengebiet beim Kajaken zu beweisen – gegen Nässe von außen und (Angst-)Schweiß von innen.

Mit dem Bergans Letto Jacket zum Paddeln nach Finnland - das ideale Test-Terrain für eine Regenjacke! | Foto: Matthias v. Treuberg
Mit dem Bergans Letto Jacket zum Paddeln nach Finnland – das ideale Test-Terrain für eine Regenjacke! | Foto: Matthias v. Treuberg

Die trockenen Facts zur Hardshelljacke

Doch zunächst mal trockene Theorie: Die Bergans Letto ist eine Hardshelljacke der mittleren Preisklasse und wurde speziell für Outdooraktivitäten wie Wandern, Trekking, Mountainbiken und Paddeln entwickelt. Die Dermizax-Membran der japanischen Textilspezialisten von Toray macht die dreilagige Hardshell dauerhaft wasser- und winddicht sowie atmungsaktiv. Die Besonderheit von Dermizax: Die beweglichen Polymermoleküle der Membran passen sich der Bewegungsintensität an.

Bei hohen Temperaturen bewegen sie sich schneller, wodurch sich die Atmungsaktivität erhöht, bei niedrigeren Temperaturen langsamer, sodass ein Wärmeverlust verhindert wird. Sprich: je mehr man schwitzt, desto besser der Feuchtigkeitstransport. Außerdem ist die Membran selbst dehnbar, sodass sie in Verbindung mit dem elastischen Außenmaterial viel Bewegungsfreiheit zulässt. Dadurch ist die Regenjacke besonders strapazierfähig.

Passform und erster Eindruck

Vom Schnitt her gefällt mir die Bergans Letto Jacke auf Anhieb. Der weite Saum ist mit dem elastischen Kordelzug schnell reguliert, die Ärmel sind lang geschnitten und können per Klettverschluss angepasst werden, der Rücken der Hardshelljacke ist verlängert. In Größe S ist bei mir noch bequem Platz für eine wärmende Fleecejacke. Aber auch direkt über dem T-Shirt sitzt die Jacke ordentlich. Das auf die anderen zwei Lagen laminierte Mesh-Innenfutter liegt angenehm auf der Haut, das Mikrofaser-Außenmaterial hat einen glatten und weichen Griff.

Das wasserabweisende Außenmaterial der Letto leistet gute Dienste. Das Wasser perlt an der Hardshelljacke wunderbar ab. | Foto: Matthias v. Treuberg
Das wasserabweisende Außenmaterial der Letto leistet gute Dienste. Das Wasser perlt an der Hardshelljacke wunderbar ab. | Foto: Matthias v. Treuberg

Erster Stresstest, bevor es richtig losgeht

Wir sind also in Finnland, die Wanderkajaks sind gepackt und wir wagen die Ausfahrt aus dem windstillen Kanal in den offenen See. Im plötzlich so ungewohnt wackeligen Einer-Seekajak (war das beim letzten Paddelurlaub nicht stabiler?) bei Windstärke 4 mit bis zu einen Meter hohen Wellen fühlt sich das plötzlich gar nicht mehr so lustig ist.

Paddeln, Herzklopfen, Paddeln, zu nah am Rand … schwupp, schon hat sich eine Welle über das Boot ergossen. Und noch eine. Und noch eine. Der Spritzschutz des Kajaks gibt seine Funktion bei den Wassermassen sofort auf und ich bin bis auf die Unterhose durchnässt. Obenrum aber passt alles, den Angstschweiß hat die Merino-Fleecejacke rechtzeitig aufgesaugt, durch die Regenjacke ist nichts durchgegangen. Erster Test bestanden!

Klima und Tragekomfort des Bergans Letto Jacket

Für diesen Tag geben wir auf. Aber am nächsten Tag, mit weniger Wind – in Regenhosen und einem stabileren Zweierkajak – geht es dann endlich los in den Linnansaari-Nationalpark zu einem mehrtägigen Paddelausflug. Auf diesem habe ich die Regenjacke ununterbrochen an. Und da ich es beim Paddeln schaffe, mich selbst nass zu spritzen, ist die Kapuze meist auf dem Kopf (mit der versteiften Blende auch praktisch als Sonnenschutz). Die verstellbaren Ärmelbündchen sind eng verschlossen, damit auch an den Handgelenken nichts reinläuft. Das Wasser spritzt, perlt an der Regenjacke ab – perfekt!

Gefeit gegen Wasser von allen Seiten - dank Dermizax-Membran. Ihre drei miteinander verwobenen Lagen (Mikrofaser-Außenmaterial, Membran, Meshfutter) machen die Bergans Letto Hardshell außerdem extrem strapazierfähig. | Foto: Franziska v. Treuberg
Gefeit gegen Wasser von allen Seiten – dank Dermizax-Membran. Ihre drei miteinander verwobenen Lagen (Mikrofaser-Außenmaterial, Membran, Meshfutter) machen die Bergans Letto Hardshell außerdem extrem strapazierfähig. | Foto: Franziska v. Treuberg

Unterwegs ist mir in der Bergans Letto Regenjacke nie zu warm. Und das, obwohl wir bei 15 bis 20 Grad mehrere Stunden täglich in Bewegung sind und einige ordentliche Paddelkilometer zurücklegen. Mit der Bewegungsfreiheit bin ich absolut zufrieden. Das elastische Dermizax-Material und die vorgeformten Ellbogen leisten beim Paddeln, Boot an Land ziehen und Zelt aufbauen gute Dienste.

Dabei verrutscht an der Jacke nichts: der Saum rutscht nicht hoch, wenn ich die Arme nach oben reiße, um die Mücken zu verjagen, alles bleibt so sitzen wie eingestellt. Auch an Land ziehe ich die Bergans Letto samt Kapuze in diesen Tagen übrigens selten aus. Denn die Hardshell macht sich auch gut gegen finnische Mücken, deren gierige Rüssel durch die drei Lagen nicht durchstechen können.

Die nassen Facts der Hardshelljacke

So richtig nass von allen Seiten wird es dann noch am letzten Tag, als ein Regenschauer einsetzt: Eineinhalb Stunden auf dem Wasser im strömenden Regen – da funktioniert irgendwann auch der Abperleffekt nicht mehr überall und die Letto sieht stellenweise recht durchweicht aus. Große Spannung später beim Ausziehen: Fleecepullover, Haare – alles trocken! Auch die versiegelten Reißverschlüsse haben absolut dicht gehalten. Später, in der Sonne, ist die Jacke im Nu wieder getrocknet.

Die Seitentaschen der Bergans Letto Regenjacke sind so platziert, dass der Rucksack-Hüftgurt nicht stört. | Foto: Matthias v. Treuberg
Die Seitentaschen der Bergans Letto Regenjacke sind so platziert, dass der Rucksack-Hüftgurt nicht stört. | Foto: Matthias v. Treuberg

Wie macht sich die Bergans Letto Regenjacke beim Wandern?

Selbst im flachen Südosten Finnlands gibt es „Berge“. Und so sind wir nach unserer Paddeltour auf einer mehrstündigen Wanderung in den bis zu 350 Meter hohen Hügeln von Koli unterwegs. Hierbei ergeben sich einige weitere Testeindrücke:

  • bei leichtem Wind, mäßiger Aktivität und milden Temperaturen fühlt sich die Bergans Letto Jacke auch nur mit T-Shirt darunter genau richtig an
  • während eines Abstechers zu einem Wasserfall in einen schwülen Grund öffne ich die langen Belüftungsöffnungen unter den Armen und die mit Mesh hinterlegten Seitentaschen – ausziehen möchte ich die Jacke ungern, da es hier von Mücken nur so wimmelt
  • richtig warme, sommerliche Temperaturen (über 25 Grad Celsius) und ein Sommergewitter bringen die Bergans Regenjacke an ihre Grenzen. Da helfen auch die beweglichen Polymermoleküle und die Unterarmbelüftung nur bedingt!

Andererseits stört mich der Regen bei diesen Temperaturen sowieso nicht – und die leichte Letto im Rucksack ebenso wenig, denn sie wiegt fast nichts. Das war dann allerdings nicht mehr in Finnland, sondern beim Wandern im Allgäu, denn so warm wurde es im hohen Norden nicht.

Mein persönliches Highlight: Die Kapuze

Da ich die Bergans Letto fast nie ohne Kapuze getragen habe, hier noch ein paar Worte zum Kopfschutz: Richtig dankbar über dessen Verstellmöglichkeiten war ich beim starken (und in diesem Fall auch kalten) Föhn im Frühsommer am Pfitscher Joch in den Zillertaler Alpen. Hier hat es ordentlich geweht und ich konnte die Kapuze gar nicht fest genug ziehen. Eine wärmende Fleecekapuze passt perfekt darunter, das Gesicht bleibt durch den leicht überstehenden Schirm gut geschützt und die Bewegungsfreiheit des Kopfes erhalten. Auch wenn man den Kopf dreht, sitzt die Kapuze wie angegossen und schränkt die Sichtfreiheit nicht ein. Wird sie mal nicht benötigt, kann sie übrigens auch eingerollt und im Kragen verstaut werden.

Test-Fazit: Hält dicht, sitzt gut und trägt sich super angenehm

Die Bergans Letto ist eine hochwertige Regenjacke, die sich perfekt für nordisch-kühle und wechselhafte Verhältnisse eignet. Bei kühlerem, windigem Klima und kombiniert mit einer Fleece-Zwischenschicht ist die Hardshell ideal als Wetterschutz beim Wandern, Paddeln, Trekken und Radfahren geeignet.

Ich würde mich mit dieser Regenjacke in jedem Fall auch heftigeren Regenschauern in den Bergen aussetzen, da ich mir sicher sein kann, dass die Dermizax-Membran ihren Zweck erfüllt. Und wenn es nicht gerade hochsommerlich ist, stimmt auch das Klima in der Hardshell. Wenn es anstrengender und damit schweißtreibender wird, lässt es sich durch diverse Öffnungen zusätzlich regulieren. Die Bergans Letto hat ihren Bewährungstest also bestanden – egal ob mit Regen- oder Seewasser!

Zur Damenjacke bei Bergzeit:

Zur Herrenjacke bei Bergzeit:

Details der Bergans Letto Jacke:

  • Material: 100 Prozent Polyester
  • PU-Membran (Dermizax)
  • Gewicht: 405 Gramm (Größe M)
  • Größen: XS-XL

Mehr zum Thema im Bergzeit Magazin:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
2 Comments
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.