Neben Platzhirsch Gore-Tex gibt es Funktionsmaterialien, die hierzulande nur wenig bekannt sind. Die japanischen Textil-Ingenieure von Toray schicken mit Dermizax EV und Dermizax NX zwei atmungsaktive und hochelastische Konkurrenten ins Rennen.

Bereits 1979 brachte Toray mit Entrant eine erste wasserdichte und mikroporöse Membran heraus. Das porenlose Dermizax wurde in seiner Urform 1995 vorgestellt und seitdem stetig verbessert. Auf das Ur-Dermizax folgte Dermizax EV und DT, im Jahr 2010 kam schließlich NX  mit einer weiter verbesserten Atmungsaktivität auf den Markt.

Bei Bergans kommt Dermizax NX in verschiedenen Hardshelljacken zum Einsatz. Gerade beim Skifahren und auf -Tour spielt die dehnbare Membran ihre Stärken aus. | Foto: Bergans
Bei Bergans kommt Dermizax NX in verschiedenen Hardshelljacken zum Einsatz. Gerade beim Skifahren und auf -Tour spielt die dehnbare Membran ihre Stärken aus. | Foto: Bergans

Was ist Dermizax?

Dermizax ist eine Membran des Herstellers Toray. Allerdings setzt Toray setzt bei Dermizax im Gegensatz zur Konkurrenz nicht auf PTFE (Polytetrafluorethylen), sondern auf recycelbares PU (Polyurethan) als Ausgangsmaterial. Das Ergebnis ist eine gänzlich andere Funktionsweise. Statt aus mikroporösem Material besteht Dermizax aus einer geschlossenen Membran aus hydrophilen (wasserliebenden) und hydrophoben (wasserabstoßenden) Molekülbausteinen. Steigt im Inneren der Outdoorjacke die Wasserdampfkonzentration, wandern die Wassermoleküle über die wasserliebenden Bausteine durch die intermolekularen Zwischenräume nach außen. Bergzeit-Textilexpertin Christina Döderer: „Je höher die Konzentration an Wasserdampf, desto besser funktioniert dieses Prinzip. Somit ist die Wassdampfdurchlässigkeit variabel, die Atmungsaktivität passt sich an.“

Dermizax liebt Wasser

Dermizax kann aufgrund seiner Funktionsweise speziell bei bewegungsintensiven Sportarten punkten. Wird es innen „dampfig“, läuft das Textil zur Höchstform auf. „Die Wasserdampfmoleküle geraten auf Grund der steigenden Temperatur vermehrt in Bewegung und bahnen sich ihren Weg durch die PU-Membran“, so Döderer. „Zusätzlich ist Dermizax über 200 Prozent dehnbar, was sich besonders beim Tragekomfort positiv auswirkt.“ Und noch einen weiteren Vorteil hat die Membran gegenüber der mikroporösen Konkurrenz: Das Funktionsmaterial kann durch Salzwasser oder Schmutz nicht verstopft werden. Zum Waschen von Dermizax-Funktionsbekleidung müssen zudem keine speziellen Waschmittel verwendet werden – ein handelsübliches Waschmittel reicht völlig aus.

Richtwert Wassersäule

Toray garantiert für Dermizax EV und NX eine Wassersäule von 20.000 Millimetern, die Atmungsaktivität liegt bei dreilagigem Matrial bei bis zu 30.000g/m² in 24 Stunden. Bei zwei Lagen können in 24 Stunden bis zu 40.000 Gramm Wasserdampf pro Quadratmeter entweichen. Für die NX-Variante wird – abhängig von Außenstoff und Verarbeitung – eine Atmungsaktivität von bis zu 5o.000g/m² angegeben.

Dermizax bei Bergzeit

Auch die junge Schweizer Brand "Penguin Clothing" setzt auf Dermizax. | Foto: Penguin
Auch die junge Schweizer Brand „Penguin Clothing“ setzt auf Dermizax. | Foto: Penguin

Bergzeit hat mehrere Marken im Programm, die auf die Funktionalität von Dermizax setzen. Das ist zum Beispiel Bergans aus Norwegen, ein Hersteller hochwertiger Outdoorbekleidung, oder auch die Schweizer Newcomer von Penguin Clothing, die in dieser Saison (in Kürze erhältlich) frischen Wind in die Skibekleidungs-Abteilung bringen. Ortovox kombiniert die Membran mit den funktionellen Eigenschaften von Merinowolle – zum Beispiel bei der innovativen Guardian-Shell.

Bergans setzt Dermizax zum Beispiel bei der Storen Jacke und der Cecilie W’s Jacke ein. Letztere ist etwas sportlicher geschnitten und eignet sich hervorragend als Wetterschutz beim bewegungsintensiven Outdoorsport. Wegen der langen Ärmel und Ventilations-Reißverschlüsse an den Unterarmen ist sie bei Kletterern besonders beliebt. Entwickelt wurde die Jacke für und mit Cecilie Skog, der Extrembergsportlerin aus dem Bergans-Athleten-Team, die jede Menge Outdoor-Credibility in die Konzeption der Jacke einbrachte.

Alle Produkte mit Dermizax-Membran bei Bergzeit

Dermizax Materialkunde & Funktionsweise

Dermizax im Test im Bergzeit Magazin:

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neueste | älteste | beste Bewertung
Heidkamp, Jürgen

Hallo,
wie sieht es mit der Belastungsfähigkeit beim Tragen eines 16 kg Rucksacks aus. Gibt es da Beeinträchtigungen bei einer dreilagigen Dermizaxmembran ?
MfG
J.Heidkamp

Hallo Jürgen,
grundsätzlich entscheidet bei Dreilagen-Jacken vor allem die äußere Schicht über die Widerstandsfähigkeit, nicht die Membran selbst. Zum Beispiel sind Jacken mit einer Außenschicht aus Nylon oder Polyamid grundsätzlich abriebfester als aus Polyester. Aber auch hier gibt es Qualitätsunterschiede. Sehr entscheidend ist die Stärke des Fadens: eine Ripstop-Konstruktion ist die widerstandsfähigste Konstruktion. Es wäre daher gut zu wissen, um welches Modell der Jacke es sich im Speziellen handelt, um eine Aussage über die Belastungsfähigkeit treffen zu können.
Viele Grüße
Franziska vom Bergzeit Team

F. Anthamatten

Hallo zusammen

Gemäß eigener Erfahrung sind die Dermizax-Jacken unschlagbar in Sachen Atmungsaktivität und Tragekomfort (Stretch). ALLERDINGS, sind die Jacken nicht als Alltagsjacken geeignet. Die Membrane ist anfällig bezüglich Schweiss und löst sich bei häufigem Gebrauch und durchschnittlicher Pflege (alle paar Monate in die Waschmaschine) regelrecht auf. Kann sie nur als Bergsportjacke ohne alltäglichen Gebrauch empfehlen und rate dringend die Jacke nach jeder Tour zu waschen (Maschinenwaschen beeinträchtigt im Gegensatz zu Goretex die Funktionalität nicht)
Fabian

Bela Elbich
Servus Fabian, das von dir beschriebene Problem ist kein gänzlich unbekanntes. Allerdings ist eine sichtbar aufgelöste Membran ein deutliches Anzeichen dafür, dass es sich bei deinem Modell nicht um eine 3 lagige Konstruktion handelt, darin ist die eigentliche Membran nämlich fest zwischen die schützenden Außenschichten laminiert und somit nicht sichtbar. Eine entsprechende 3 lagige Ausführung ist auch, ähnlich wie GoretexPro-Laminate, bedenkenlos alltagstauglich und widersteht auch großen Belastungen durch Umhängetaschen etc. Eine sichtbar aufgelöste Membran auf der Innenseite hingegen bedeutet, dass die Jacke 2- oder 2,5 lagig aufgebaut wurde. Dadurch ist die Membran tatsächlich wenig geschützt und dem häufigen Alltagsgebrauch nicht… Read more »
Fabian
Hallo Bela Ohne einen Streit vom Zaun brechen zu wollen, bin ich trotzdem der Meinung, dass es in meine Fall eine 3L Jacke war. Die losen Partikel waren zwischen der Aussenschicht und einem sehr feinen, quasi durchsichtigen Mesh gefangen. Die Jacke wurde auch als solche im obersten Preissegment verkauft (eigentlich eine leichte Skitourenjacke ohne spezielle zusätzliche Fütterung): Modell gemäss: https://www.bergzeit.de/bergans-isogaisa-jacke-citrus-green-tea-br-seablue-xs/ Ich bin sehr gespalten: eigentlich fand ich den Komfort überragend (insbesondere im Vergleich zu den „raschelnden“ und „schwitzigen“ Goretex 3L Jacken), aber eine Jacke die bei Regen und im Winterhalbjahr als Alltagsjacke in Gebrauch ist spätestens alle 1.5 / 2… Read more »
Alex Verse
Hallo zusammen, erstmal meine Hochachtung des Begzeit-Teams vor der Kompetenz im Thema Membran mit Bezug auf Gore bzw. hier im speziellen Dermizax. Ich selber bin erst kürzlich auf das Dermizax-Material gestoßen und interessiere mich nun dafür. Die hier gebotenen Informationen bekräftigen mich nur im zukünftigen Erwerb einer – leider eher für den Radsport/ sollte da doch was im Sortiment sein ? – ausgelegten Jacke. Wie schaut es denn ganz kronkret mit den Waschempfehlungen aus ? Gut, eher öfters ist besser, aber Funktionswaschmittel, Schongang bei 30°, schleudern oder nicht oder nur bei geringer Drehzahl, Trockner oder Lufttrocknen, das wären jetzt hier… Read more »
Kai

Hallo,
ich bin jetzt etwas verwirrt. Seit einer Woche bin ich Besitzer einer Bergans Super Lett Jacket, die ich als Regenjacke mir zugelegt habe. Diese Jacke ist jetzt dreilagig und hat auch die Dermizaxmembrane.
Hier im Norden, insbesondere zur Kieler Woche, haben wir immer wieder Regen. Muß ich jetzt nach 14-15 mal tragen die Jacke waschen? Ich nutze die Jacke nicht alltäglich, sondern nur wenn ich unterwegs bin und weiß, dass es regnen wird…

Vielen Dank für eure Hilfe.
Gruß aus Kiel
Kai

Verena Oehmke

Hallo,

ich schließe mich mal den Fragen an. Im Moment suche ich nach einer neuen Regenjacke und bin auf die Dermizax-Membran gestoßen. Soweit ich das herauslese, ist diese wesentlich umweltfreundlicher, da kein Fluor enthalten ist, was ich sehr positiv finde und in den Test schneidet die Membran ja auch gut ab. Nun habe ich eine Frage betreffend der Garantie. Gore verspricht ja „nutzungsdauerlange“ -garantie auf wind- und Wasserschutz und Atmungsaktivität. Wie ist das bei Dermizax?

Herzliche Grüße,
Verena

wpDiscuz