• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Im Inneren des Berges

Der Hexensteig: In der Hexenkluft hoch über dem Urnerland

5 Minuten Lesezeit
Im Herzen des Urnerlandes liegt der kurze, aber äußerst reizvolle Hexensteig, der komplett im Inneren einer verwinkelten Felsspalte liegt. Der Höhepunkt ist eine Pausenbank, draußen an der ausgesetzten Wand, von der aus sich ein phänomenales Panorama über das weit in der Tiefe liegende Urner Reusstal bietet. Doch auch zu Beginn hält der Hexensteig gleich etwas Spezielles bereit.

Das Gurtzeug knarrt hörbar, als sich Hans prüfend mit seinem ganzen Gewicht hineinsetzt und ich spüre, wie die Vorfreude in mir einen Sprung macht. Er hat sich in die Tyrolienne eingehängt, die fulminante Eröffnung des Hexensteiges am Pfaffenberg, jauchzt und nimmt einen Satz hinaus über den Abgrund. Gekonnt zieht er sich auf die andere Seite. Wir anderen beiden folgen, wir sind heute zu dritt unterwegs und können es kaum erwarten.

Einzigartig: Verlauf im Inneren des Berges

Die Tyrolienne eröffnet die wunderbare Tour, welche uns über rund 100 Höhenmeter nach oben führen wird. Über geschätzte zehn Meter überspannt das Tragseil einen schräg abfallenden und immer tiefer werdenden Felsabgrund. Das Faszinierende am Hexensteig ist, dass er fast vollständig im Berginneren verläuft. Im Zickzack folgen wir der Felsspalte hinauf und fühlen uns bisweilen wie auf einer Höhlenforschungsmission.

Aufstieg im Klettersteig
Höhlenforschung oder Klettersteig? Der Hexensteig verläuft fast vollständig im Berginneren. | Foto: Marco Peter

Verwinkelt und zerklüftet ist das Gestein, Lichtkegel fallen von oben herab, Rinnsale suchen sich den Weg in die Tiefe. Dann öffnet sich plötzlich wieder der Blick zwischen dem Gestein hinaus über das mächtige und weite Tal und wir erspähen in der Ferne die verschiedenen wolkenverhangenen Berggipfel der umliegenden Urner Alpen. Nur noch ein leises Rauschen dringt von der tief im Tal liegenden Autobahn bis hier hinauf und es zieht ein feiner Wind an der Felswand entlang.

Mittlere Schwierigkeit dank gutem Ausbau

Karte mit Routenverlauf des Hexensteigs
Die Schwierigkeitsgrade der verschiedenen Abschnitte des Steigs. | Foto: Marmota Maps

Der im Juli 2002 eröffnete Hexensteig ist in Sachen Schwierigkeitsgrad unterschiedlich eingestuft – je nach Quelle. Was den Steig neben dem erwähnten Verlauf im Berginneren zusätzlich attraktiv macht (jedenfalls für unseren Geschmack), ist, dass er gut ausgebaut ist. Das Sicherungsseil ist von A bis Z straff gespannt und bietet besten Halt, wenn Du danach greifst.

Die senkrechten Passagen, von denen es mehrere gibt und die erste und längste gleich nach der Tyrolienne wartet, sind mit ausreichend Eisen versehen und auf großen Teilen des Zickzack-Kurses gehst Du auf stabil verbauten Baumstämmen. Einzig in der Mitte gibt es eine Passage, an welcher der nächste Griff etwas weiter entfernt liegt.

Das alles lässt mich zum Schluss kommen, dass die Schwierigkeit irgendwo im Mittelfeld einzuordnen ist. Als Klettersteig-Debut ist der Hexensteig wohl nicht prädestiniert, aber für fortgeschrittene Anfänger, die bereits Erfahrung mit dem ein oder anderen Klettersteig haben, ist er auf alle Fälle gut zu meistern.

Eine Pausenbank, die Dich vom Hocker haut

Nach ungefähr zwei Dritteln der Strecke erreichen wir, was uns als absolutes Highlight in Erinnerung bleiben wird. Man muss nicht, aber man kann sich hier hinaus begeben auf die Pausenbank, die an den fast senkrecht abfallenden Felsen angebracht ist.

Exponierte Pausenbank am Hexensteig
Ein absolutes Highlight, aber nichts für Menschen mit Höhenangst: Die luftige Pausenbank am Hexensteig. | Foto: Marco Peter

Alle drei balancieren wir also nacheinander hinaus und setzen uns auf den der Länge entlang gehälfteten Baumstamm, der eine vielleicht 50 bis 60 Zentimeter breite Sitzfläche bietet und uns zu dritt nebeneinander gut beherbergen kann. Vor uns erstreckt sich ein absolut phänomenales Freiluftpanorama, das wir gierig einsaugen. Weit in der Tiefe sehen wir, wie sich Berggänger den steilen Hang zum Einstieg emporkämpfen und ich kann es mir nicht verkneifen, die Hände zu einem Trichter zu formen einen kräftigen Jodler erschallen zu lassen. Viel zu früh, wie wir finden, erreichen wir kurz nach der Sitzbank bereits den Ausstieg. Als wir uns ins Gipfelbuch eintragen, zieht der Nebel schnell und mit viel Entschlossenheit die Berghänge empor.

Ausblick von der Pausenbank am Hexensteig
Grandioser und unvergesslicher Ausblick von der Pausenbank ins Tal. | Foto: Marco Peter

Das Abenteuer beginnt in der Freiluftseilbahn

Die kleine Seilbahnkabine in Silenen bietet Platz für maximal vier Personen und die rund zehnminütige Fahrt hinauf zum 1160 Meter über Meer gelegenen Chilchberge ist bereits ein Abenteuer für sich. Von Chilchberge folgt ein rund ein- bis vielleicht maximal eineinhalbstündiger und ziemlich steiler Aufstieg auf 1670 Meter, wo der Einstieg zum Steig mit einem gut sichtbaren Schild signalisiert ist. Der Abstieg nach dem Steig über ca. 610 Höhenmeter nimmt rund eine Stunde in Anspruch. Die gesamte Tour dauert ca. 3 bis 4 Stunden. Obwohl er Steig selbst nur kurz ist, punktet er mit seiner Einzigartigkeit und der absolut hammermäßigen Aussicht, welche Du nicht nur am Steig, sondern auf der gesamten Route genießen kannst.

Sonnenaufgang am Hexensteig
Wer früh aufsteht, wird mit einem einmaligen Sonnenaufgang belohnt. | Foto: Marco Peter

Das Wichtigste in Kürze:

  • Start: Seilban Chilberge in Silenen bis Chilchberge
  • Zustieg: ca. 60 bis 80 Minuten wandern (Schwierigkeit T3)
  • Steig: ca. 60 bis 80 Minuten
  • Abstieg: ca. 60 Minuten wandern (Schwierigkeit T3)
  • Gesamtzeit: 3 bis 4 Stunden
  • Schwierigkeit: K3 (C), Stellenweise K4 (D)

Mehr Beiträge zum Thema Klettersteig und Tourentipps findest Du im Magazin:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
1 Kommentar
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.