• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Wachsler-Know How

Ski wachsen und Ski pflegen – so geht’s!

6 Minuten Lesezeit
Das Wachsen der Ski gehört bei der Skipflege zum Pflichtprogramm. Bergzeit Magazin-Autor Franz gibt Tipps zum Skiwachs und praktische Hinweise, wie der Skiservice in der Hobbywerkstatt gelingt.

Besonders beim Langlaufen wirkt sich die Skipflege direkt auf den Spaßfaktor aus, weshalb das Wachsen Deiner Ski zur Standardvorbereitung gehört. Aber auch als Skitourengeher solltest Du Deinen Ski hin und wieder eine Behandlung mit Wachs zukommen lassen.

Zwar machen sich die Vorzüge gut gewachster Ski im Tiefschnee weniger stark bemerkbar als auf der Loipe oder Piste. Doch gerade dann, wenn es mühsam wird und die Schneeverhältnisse zu wünschen übrig lassen, freust Du Dich über schnelle Ski. Darüber hinaus wirkt es sich auf lange Sicht auch positiv auf die Haltbarkeit Deiner Ski aus, ob Du sie regelmäßig wachst und pflegst. Ein nicht zu unterschätzender Nebeneffekt ist darüber hinaus, dass gewachste Ski drehfreudiger und somit einfacher und kraftsparender zu fahren sind.

Ski wachsen: Heiß oder kalt?

Es gibt zwei verschiedene Wachssorten für die Skipflege: Heißwachs und Kaltwachs. Der Unterschied liegt in der Qualität bzw. dem Ergebnis und der Art des Auftragens. Während das Heißwachs mit einem Bügeleisen aufgetragen wird, sodass das flüssige Wachs tief in die Poren des Skibelags eindringen kann, wird das Kaltwachs nur oberflächlich aufgetragen. Kaltwachs ist als Flüssigwachs erhältlich und hat den Vorteil, dass es einfacher und schneller in der Handhabung ist – es kommt aber nicht an die Abriebfestigkeit von Heißwachs heran.

Heißwachs für Ski gibt es als fluorhaltige und fluorfreie Variante. Fluor-Wachse gleiten besser und sind im Rennbereich Standard, allerdings ist die Präparierung mit ihnen aufwändiger. Low Fluor-Wachse (geringer Fluorgehalt) stellen einen optimalen Kompromiss für den Einsatz auf der Piste und beim Langlaufen dar. Für den hier angesprochenen Einsatzbereich auf Skitour oder beim Freeriden solltest Du hingegen ein fluorfreies Universalwachs verwenden, da der Temperaturbereich deutlich größer ist.

Video-Anleitung: Ski wachsen

Anleitung: Ski wachsen mit Heißwachs

Die Ausrüstung

Für das Wachsen Deiner Ski brauchst Du folgende Grundausstattung:

  • Bügeleisen – hier reicht zur Not auch ein ausrangiertes Bügeleisen
  • Aufnahme für die Ski – idealerweise spezielle Skifixierungen
  • Universal Basiswachs (All-in-one Heißwachs, ca. 0°C – 30°C)
    Hinweis: Normalerweise ausreichend für Touren- oder Freerideski. Auch wird hierbei der größte Temperaturbereich abgedeckt!
  • Kunststoff-Abziehklinge
  • Nylonbürste
  • Eventuell Ausbesserungsstift (graphit oder transparent) und Metallklinge
    Hinweis: Beim Abziehen mit der Klinge und beim Ausbürsten arbeitest Du immer in Fahrtrichtung, also von der Skispitze weg!
Skifixierung, Bügeleisen, Wachs, Abziehklinge und Bürste auf einer Werkbank
Basisausstattung für die Skipflege zu Hause: Skifixierung, Bügeleisen, Wachs, Abziehklinge und Bürste. | Foto: Franz Mösbauer

Die Vorbereitung

  • Die Skiunterseite oberflächlich mit einem Mikrofasertuch trocknen und säubern.
  • Vorab die gröbsten Scharten ausbessern: Für den schwarzen Belag die graphitfarbigen Ausbesserungsstifte verwenden; bei weißen oder farbigen Belägen die weißen Stifte zur Hand nehmen. Zum Ausbessern den Stift mit dem Feuerzeug oder dem Bügeleisen erhitzen und direkt in die auszubessernde Stelle auf dem Ski tropfen. Danach mit einer Metallfeile (zur Kante hin feilen) und der Metallabziehklinge das überschüssige Material abtragen.
  • Nun den Belag mit Heißwachs in drei Arbeitsschritten reinigen:
    1. Heißwachs gleichmäßig aufreiben.
      Hinweis: Alternativ kannst Du das Wachs auch mit dem Bügeleisen auftropfen. Nur ist hier der Verbrauch höher und Du musst wieder mehr abtragen.
    2. Das Wachs anschließend im noch warmen Zustand abziehen und ausbürsten.
      Hinweis: Durch das warme Wachs werden die Poren des Belages gereinigt.
    3. Alternative: Verwendung eines speziellen Reinigungsmittels.

Reinigung des Skibelags

Tipps zum Ski wachsen

  1. Heißwachs mit dem Bügeleisen auf den Ski auftragen oder wie beim Reinigen beschrieben gleichmäßig aufreiben.
    Tipp zur Temperatur:Solltemperatur ca. 130°C. Am Haushalts-Bügeleisen die Einstellung „Wolle/Seide“ verwenden. Sobald das geschmolzene Wachs anfängt zu rauchen, musst Du die Temperatur etwas reduzieren!
  2. Das Heißwachs nun gleichmäßig über den Belag verteilen. Willst Du die Ski über den Sommer einlagern, sollten auch die belagsseitigen Kanten zum Korrosionsschutz von Wachs bedeckt sein!
    Achtung: Das Bügeleisen langsam mit kreisenden Bewegungen über den Belag führen. Ähnlich dem Bügeln von Hemden nie länger auf einer Stelle bleiben. Dies kann zur Schädigung des Skikerns führen!
  3. Die Ski bei Raumtemperatur mindestens 30 Minuten abkühlen lassen.
  4. Das abgekühlte Wachs mit der Abziehklinge so lange abziehen, bis überschüssiges entfernt wurde.
    Wichtig ist nur das Wachs in den Poren des Belags – überschüssiges musst Du also unbedingt entfernen!
  5. Mit der Bürste anschließend das Wachs aus der Belagsstruktur entfernen. Hierzu das Wachs ca. 5 Mal – von der Schaufel ausgehend – ausbürsten.
  6. Zuletzt mit einem weichen Mikrofasertuch den Staub entfernen.

 Wachsen des Skibelags

Wie oft Ski wachsen und ausbessern?

Wachsen solltest Du den Ski im Idealfall immer dann, wenn sich die Temperatur stark verändert und damit auch die Schneeverhältnisse wechseln. Speziell beim abrupten Wechsel zwischen Nass- und Pulverschnee solltest Du in Erwägung ziehen, Deine Ski neu zu wachsen. Profis wachsen ihre Ski noch öfter – das liegt im Ermessensspielraum jedes Einzelnen.

Ausbessern ist hingegen nicht ganz so häufig nötig. Wenn Du Deine Ski pfleglich behandelst und nicht jeden Stein mitnimmst, musst Du nicht jedes Jahr Schrammen im Belag und Scharten in den Kanten reparieren. Trotzdem raten wir Dir dazu, nach jeder Saison genau auf den Skibelag zu schauen. Auf lange Sicht lohnt es sich sicher, ein paar mehr Ski für verschiedene Schneeverhältnisse zur Verfügung zu haben. Nicht umsonst werden die berühmten „Steinski“ immer dann aus dem Keller geholt, wenn die Schneeauflage zu wünschen übrig lässt.

Tipp: In unserer Bergzeit Filialen Gmund und Holzkirchen bieten wir Dir verschiedene Skiservice-Leistungen an. Hier findest Du eine Übersicht unserer Skiservice-Preise.

Ski richtig einlagern nach der Saison

Bindungen checken

  • Alle beweglichen Teile mit einem Kriechöl (z.B. WD40) einsprühen und das überschüssige Öl nach einiger Zeit mit einem Lappen entfernen.
  • Schraubensitz kontrollieren! Hier darf nichts locker sein.
  • Nie die Auslösehärte der Bindung verändern. Diese ist für den langjährigen Einsatz voreingestellt.

Tipp: Im Zweifelsfall die Auslösehärte beim Fachhändler überprüfen lassen! Hier gibt es auch Expertentipps zum Thema Kanten schleifen, Skiwachs und Tourenski allgemein.

Ski richtig aufbewahren

  • Idealerweise werden die Ski liegend – also mit dem Belag nach oben – eingelagert. Der Belag wird durch die Wachsschicht ausreichend vor Staub und Dreck über den Sommer hinweg geschützt.
  • Das Raumklima sollte trocken und kühl sein – schon wenige Stunden in nasskalter Umgebung sorgen für Rost an den Kanten

Mehr zum Thema Skiausrüstung

Rubriken und Themen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
1 Kommentar
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.