• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Der erste Viertausender

Nachbericht Bergzeit Alpincamp: Mit Scarpa auf das Bishorn im Wallis

5 Minuten Lesezeit
Mitte September bestiegen die beiden Teilnehmenden des Bergzeit Alpincamps, Julia und Bernhard, zusammen mit einem Bergführer ihren ersten Viertausender-Gipfel. Was sie am Bishorn im Schweizer Wallis erlebt haben und wie so ein Alpincamp abläuft, erfährst Du hier.

Der September steht für gemischte Gefühle. Die Tage werden kürzer, die Nächte wieder kälter und es bietet sich die oft letzte Gelegenheit für den Sommer, große Touren in Angriff zu nehmen. Eine solche große Tour ist die Besteigung des 4.153 Meter hohen Bishorns im Herzen des Schweizer Wallis, die wir im Rahmen des Bergzeit Alpincamps mit Scarpa in Angriff genommen haben. Ein kleiner Spoiler: Wir hatten sehr gute Gefühle bei der Tour.

Für die Bergzeit Alpincamp-Teilnehmer Julia und Bernhard hält der September Hochgefühle bereit: Sie besteigen mit Bergführer Tommy ihren ersten Viertausender, das Bishorn.

Bernhard Kogler

Für die Bergzeit Alpincamp-Teilnehmer Julia und Bernhard hält der September Hochgefühle bereit: Sie besteigen mit Bergführer Tommy ihren ersten Viertausender, das Bishorn.


Eine Hochtour wie aus dem Bilderbuch

Ein Gipfel über 4.000 Meter. Steile Fels- und Eisflanken. Ein Gletscher mit wilden Spaltenzonen und weiten Flächen. Ausblicke auf die höchsten Gipfel der Alpen und die berüchtigtsten Nordwände der Schweiz. Eine Hütte, die keine Wünsche offen lässt. Nette und professionelle Gesellschaft und ein Wettergott, der einem wohlgesonnen die schönsten Facetten der Bergsteigerei präsentiert. Dazu ein 1.500 Höhenmeter langer Aufstieg zur Hütte, ein noch viel längerer Abstieg von 2.500 Tiefenmetern zum Ausgangspunkt und eine hochalpine Partie Monopoly, aber dazu mehr weiter unten.

Die Teilnahme-Voraussetzungen für das Bergzeit Alpincamp mit Scarpa waren nicht extrem hoch, aber eine sehr gute Kondition war gefordert. Die Höhe und die Höhenmeter sind bei solch einem Unternehmen nicht zu unterschätzen. Die Teilnehmenden Julia und Bernhard haben sich der Herausforderung gestellt und dies keine Sekunde bereut.

Unterwegs mit Ausrüstung von Scarpa

Ein Aspekt ist schon vor Beginn einer großen Bergtour klar: Mit der richtigen Ausrüstung ist man nicht nur sicherer unterwegs, man kann sich auch mehr auf die wesentliche Dinge am Berg konzentrieren. Dazu zählen nicht nur der Berg selbst, das Panorama und die Atmosphäre auf Tour, sondern auch die Menschen, mit denen man unterwegs ist.

Mit dem neuen Bergschuh-Paar Scarpa Ribelle Lite HD sind Julia und Bernhard gut ausgestattet, um die Besteigung mit all ihren Facetten genießen zu können.

Julia und Bernhard erhielten beim Bergzeit Alpincamp einen Scarpa Ribelle Lite HD Schuh.

Bernhard Kogler

Julia und Bernhard erhielten beim Bergzeit Alpincamp einen Scarpa Ribelle Lite HD Schuh.


Tag 1: Zur Hütte Cabane de Tracuit

Was haben die meisten spektakulären Berge gemeinsam? Genau, sie sind hoch und liegen damit meist nicht direkt ums Eck. Wenn man im Wallis Bergsteigen gehen möchte, dauert die Anreise in der Regel länger, als man sich das wünschen würde. Doch mit Fahrgemeinschaften und Anreise am Vortag ist das alles halb so wild.

So beginnt bestens ausgeschlafen und fein verpflegt um 9:30 Uhr, ungewöhnlich entspannt für eine Westalpen-Hochtour, im Bergdorf Zinal unser Weg auf das Bishorn. Wir treffen Tommy, unseren Bergführer. Schon zu Beginn ist klar: das wird ein sehr lässiges und humorvolles Wochenende. Trotz kühler Temperaturen und leichtem Niederschlag ist die Stimmung geprägt von richtig guter Laune.

Der Steig verläuft sehr direkt über knapp 1.500 Höhenmeter zum Col de Tracuit. Ziel ist die Cabane de Tracuit CAS auf 3.256 Metern. Die Hütte ist modern und besticht durch einen Speiseraum mit dem wohl spektakulärsten Panorama weit und breit. Technisch gibt es nur kurz vor der Hütte eine kurze versicherte Passage. Der leichte Schneefall in der vergangenen Nacht hat die Landschaft verzaubert, der Winter klopft an.

Der erste Schneefall verzaubert die Landschaft.

Bernhard Kogler

Der erste Schneefall verzaubert die Landschaft.


Blick auf die Cabane de Tracuit auf 3.256 Metern.

Bernhard Kogler

Blick auf die Cabane de Tracuit auf 3.256 Metern.


Was macht man, wenn sich das Wetter und damit die Bedingungen am Berg ändern? Man verschafft sich frühzeitig einen eigenen Überblick vor Ort, um keine negativen Überraschungen zu erleben. Einen kleinen Blick auf die Route des folgenden Tages zu werfen, um den richtigen Weg durch die Spalten zu finden, kann nicht schaden.

Und wenn die ernsten Fragen am Berg geklärt sind, kann die Abendgestaltung auch unbeschwert ausfallen. Wie viel Spaß eine Partie SAC Monopoly bringen kann, war uns allen nicht klar. Dass wir die ein oder andere Freudenträne vor Lachen verdrücken, spricht aber für sich. Wahrscheinlich sind wir emotional noch ganz geflasht von dem wundervollen Sonnenuntergang.

Spaß hat die Alpincamp-Truppe nicht nur am Berg zusammen.

Thomas Schwinlin

Spaß hat die Alpincamp-Truppe nicht nur am Berg zusammen.


Tag 2: Der erste Viertausender

Dunkel, still, sonnig, kalt und warm. So ließe sich der Gipfeltag wohl am besten beschreiben. Es gibt auf den letzten 900 Höhenmetern zum Gipfel keine großen Überraschungen. Das ist aber auch nicht schlimm, denn es ist ein fantastischer Hochtourentag wie aus dem Bilderbuch. Im Stirnlampenschein zum Gletscher, dort anseilen und Steigeisen an die Schuhe. Ein Sonnenaufgang bei Windstille und feiner Fernsicht. Strahlender Sonnenschein und eine frische Schneeauflage, die das Gehen mit Steigeisen zum Genuss macht. Ein lebhafter und eiskalter Höhenwind bei deutlichen Minustemperaturen am Gipfel, der einem die Wucht der Natur deutlich macht und den Respekt vor ihr abnötigt. Aufrichtige Freude und Emotionen am Gipfel, denn für Julia und Bernhard ist es der erste Viertausender – welch ein Glück für die beiden.

Die letzten 900 Höhenmeter zum Gipfel des Bishorns über den Gletscher.

Bernhard Kogler

Die letzten 900 Höhenmeter zum Gipfel des Bishorns über den Gletscher.


Aufstieg zum Bishorn: Ein Hochtourentag wie aus dem Bilderbuch.

Bernhard Kogler

Aufstieg zum Bishorn: Ein Hochtourentag wie aus dem Bilderbuch.


Freude am Gipfel über den ersten Viertausender.

Bernhard Kogler

Freude am Gipfel über den ersten Viertausender.


Ende gut, alles gut

Was bleibt nach einem so intensiven Bergerlebnis? Zum einen die Erkenntnis, dass unsere Natur ein Wunder ist, das es mit allen Mitteln zu erhalten gilt. Dass es die Mitmenschen sind, die solche Erlebnisse zu besonderen machen. Dass wir uns gegenseitig mit offenen Augen, Ohren und Herzen begegnen sollten, um voneinander und miteinander lernen zu können und dass die Westalpen das bieten, was wir Bergsteiger so sehnsüchtig suchen. Außerdem ein Paar neue Scarpa Bergstiefel im Schrank und die Erkenntnis, dass all die tolle Ausrüstung, die wir besitzen, nichts wert ist, wenn sie nicht dorthin ausgeführt wird, wo sie hingehört – auf die schönsten Berge, egal ob nah oder fern.


Passende Ausrüstung für Deine Hochtouren findest Du bei Scarpa im Bergzeit Shop:

Du möchtest mehr von Scarpa entdecken? Dann stöbere durch den Markenshop.

Zum Markenshop von Scarpa

Mehr Beiträge, die Dich interessieren könnten

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.