• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Klassiker unter den Laufwesten

Bergzeit Trailrunning Squad: S/LAB Sense Ultra 5 Laufweste im Test

4 Minuten Lesezeit
Die S/LAB Sense Ultra Westen haben sich in den vergangenen Jahren zu absoluten Klassikern auf den Trails entwickelt. Joachim vom Bergzeit Trailrunning Squad hat die S/Lab Sense Ultra 5 in der Praxis getestet. Ob die Laufweste hält, was sie verspricht? Das erfährst Du hier im Testbericht!

Ein absoluter Klassiker

Die S-Lab Sense Ultra 5 Trailrunning Weste von Salomon ist eine der drei Trailrunning-Westen der Innovationsschmiede aus Annecy, die rein mit Softflasks funktionieren – also nicht trinkblasenkompatibel sind. In den letzten Jahren haben sich die S/LAB Sense Ultra Westen (es gibt noch eine größere Variante mit 8 und eine kleinere mit 2 Litern Fassungsvermögen) zu absoluten Klassikern auf den Trails entwickelt. In den vergangenen Wochen hatte ich die Möglichkeit, die Fünf-Liter-Variante ausgiebig zu testen.

Die 5-Liter-Variante.

Sylke Verheyen

Die 5-Liter-Variante.


Aufbau der Laufweste

Geliefert wird die Weste mit zwei Softflasks von Hydrapak mit einem Fassungsvermögen von jeweils einen halben Liter. Eine kleine Pfeife ist auch dabei, was definitiv Sinn macht: Bei vielen Trailrunning Veranstaltungen steht eine solche Pfeife inzwischen auf den Pflichtausrüstungslisten. Die beiden Softflasks verschwinden jeweils in der linken und rechten Brusttasche und werden dort durch einen einfachen, aber effektiven Gummizug fixiert. So bleiben sie stets da, wo sie hingehören. In Größe M hat die Weste ein Leergewicht von 128g. Sie ist also nicht spürbar und verhält sich wie eine zweite Haut.

Vor den beiden Softflask-Taschen befinden sich zwei riesige elastische Taschen, in die man alles packen kann, was schnell griffbereit sein muss. Gleichzeitig halten die Taschen durch das „Elastic Power Mesh“ alles sehr nah am Körper. So hat man während der gesamten Zeit auf den Trails einen perfekten Sitz.

Die Reißverschlusstasche auf der rechten Brustseite lässt den Haustür-, Autoschlüssel oder ähnliches sicher verstaut in der Laufweste verschwinden. Für das Smartphone bieten sich die beiden Reißverschlusstaschen an den Seiten an. Die beiden seitlichen Taschen bieten enorm viel Stauraum – auch, weil auf ihnen Mesheinsätze vernäht sind, in die sich einiges an Material verstauen lässt.

Taschenaufteilung auf der Rückenseite

Auf der Rückenseite befindet sich eine große „Kangoroo“-Tasche mit Silikonabschluss. Durch den Silikonabschluss wandern die Wechselklamotten nicht langsam aus dem Rucksack heraus, sondern bleiben dort, wo sie hingehören. Im unteren Drittel des Rückens findet man eine weitere kleinere Rückentasche mit Silikon-Finish und schlauen Verstauoptionen im Innenleben. Die S/LAB Sense Ultra 5 macht das scheinbare Unmögliche möglich: Es können auf verschiedenen Ebenen bzw. Seiten in unzähligen Taschen Dinge verstaut werden, zu denen man immer sofortigen Zugriff hat. Also keine nervigen Toploader in denen man erstmal wühlen muss, bevor man das gefunden hat was man braucht. Wenn man schlau packt und weiß wo was zu finden ist, dann kann man eigentlich alles unterbringen was für einen Wettkampf oder einen langen Ausflug in den Bergen notwendig ist.

Damit die Weste perfekt an den Körper geschmiegt sitzt, nicht herumwackelt und nicht scheuert ist es wichtig, folgendes zu beachten: Die beiden Gummizüge an der Vorderseite müssen entsprechend dem, was man gerade bei sich trägt, angepasst und festgestellt werden. Reizt man also die vollen fünf Liter Volumen aus, sind die Gummizüge logischerweise länger eingestellt, als wenn man in den beiden hinteren „Kangoroo“-Taschen am Rücken nur eine kleine Windjacke und ein Wechselshirt mit sich trägt.

Damit die Jacke hält was sie verspricht, muss auch auf der Rückseite etwas verstaut werden.

Sylke Verheyen

Damit die Jacke hält was sie verspricht, muss auch auf der Rückseite etwas verstaut werden.


Wichtig ist auch zu wissen, dass man auf der Rückenseite etwas verstauen muss (!), damit das Konzept funktioniert. Es geht also nicht, dass man die beiden Softflasks auffüllt, in den leeren Rucksack steckt und einfach losläuft. Es braucht immer eine optimale Gewichtsverteilung zwischen Vorder- und Rückseite – andernfalls wippen die Softflasks hoffnungslos auf und ab und verursachen ungünstige und unnötige Reibungsstellen.

Trailrunningstöcke lassen sich im normalen Lieferumfang nicht anbringen. Dazu bietet Salomon optional die „Custom Quiver“ Trailrunningstocktasche an, die sich an den Ösen an der Rückseite der Laufweste befestigen lässt.

Fazit

Die S/LAB Ultra 5 ist ein absoluter Klassiker, Salomon liefert hier in gewohnter Qualität ab. Passformtechnisch ist die S/LAB Sense Ultra 5 Laufweste ein absoluter Traum. Sie sitzt perfekt, man gelangt schnell an alle Gegenstände, die man mit sich trägt, ohne die Weste ausziehen zu müssen. Die Weste ist ein absolutes Must-Have für lange Tage in den Bergen!

Fazit: Ein absolutes Must-Have für lange Tage in den Bergen!

Sylke Verheyen

Fazit: Ein absolutes Must-Have für lange Tage in den Bergen!


Technische Daten & Fakten

  • Gewicht: 128 Gramm bei Größe M  
  • Packvolumen: fünf Liter 
  • Taschen: 10 Taschen, davon drei mit Reißverschluss 
  • Material: Elastic Power Mesh 
  • Kangoroo-Taschen mit Silikonabschluss 
  • kompatibel mit dem Custom Quiver von Salomon 

Weitere Beiträge zum Thema Trailrunning:

Rubriken und Themen

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.