• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Langlaufen mit Fell

Rossignol R-Skin im Test: Ein Classic-Langlaufski mit Fell

4 Minuten Lesezeit
Kann ein Nowax-Ski mit Felleinlage einen eingefleischten Wachsskiläufer überzeugen? Bergzeit-Langlauf-Experte Andi Gehrke hat die Laufeigenschaften des Rossignol R-Skin getestet.
Der Rossignol R-Skin Classic ist ein Nowaxski mit Felleinlage für sportlich ambitionierte Läufer. | Foto: Andi Gehrke
Der Rossignol R-Skin Classic ist ein Nowaxski
mit Felleinlage für sportlich ambitionierte Läufer. | Foto: Andi Gehrke

Seit einigen Jahren gibt es im Langlaufbereich neben den klassischen Schuppenski auch wieder Langlaufski mit Fell. Rossignol ist einer der Vorreiter beim Thema Fell. Das austauschbare Mohair-Fell (Ziegenhaar) garantiert einen optimalen Abdruck und damit Vortrieb bei allen Bedingungen. Benutzerfreundlichkeit steht im Vordergrund. Kein lästiges Wachsen, kein Aufstollen und keine Geräuschbildung durch die Schuppe. Auf die Ski, fertig, los ist das Motto.

Der Rossignol R-Skin Classic ist dank Nomex-Wabenkern eine sehr leichte Fellski-Variante und mit der Rossignol Fit System-Bauweise auch ein sehr flexibler Langlaufski. Zusätzliche Steifigkeit bringt ein Glasfaserlaminat. Laut Hersteller Rossignol beträgt die Lebensdauer der Felleinlage etwa 100 bis 150 Skitage.

Optik und Verarbeitung

Im klassischen Rot-Schwarz-Weiß sieht der R-Skin Classic wie ein Rennski aus, rein optisch macht er also richtig was her. Der Belag, ein K7000, ist ein Grafitbelag aus dem Rennbereich und unterscheidet sich zu den Spezialisten-Ski nur in der Struktur. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck, man merkt, dass Rossignol schon sehr lange Ski baut und sein Handwerk versteht. Daumen hoch für die Verarbeitung und die Optik.

Das Bindungssystem beim R-Skin

Da auf diesem Ski schon ein NIS-System (Ski und Bindungsplatte werden bereits im Herstellungsprozess schraubenlos zu einer Einheit) vorhanden ist, kann die Montageposition individuell verändert werden. Je nach Lauftechnik wird mittels des NIS-Schlüssels die Bindung entweder weiter nach vorne gestellt:

  • Vorteil: leichteres Steigen, sicherer Abstoß
  • Achtung: verminderte Gleiteigenschaften

Oder weiter nach hinten gestellt:

  • Vorteil: bessere Gleiteigenschaften
  • Achtung: schwieriger im Abstoß

Performance: Wie läuft sich der Rossignol R-Skin im Test?

Als Rennläufer und reiner Wachsskiläufer war ich erst einmal sehr skeptisch, da ein Nowax-Langlaufski für meinen Gebrauch meistens nicht zum Einsatz kommt. Die Laufeigenschaften beeindruckten mich dann doch: In harten Spuren lässt sich der R-Skin Classic wie ein Wachsski laufen, vorausgesetzt man hat die richtige Härte und Länge gekauft. Sobald man in etwas weicheres Geläuf kommt, merkt man das Fell schon – aber keine Angst, überschlagen wird es einen nicht. Erstaunlicherweise hält das Fell auf jedem Untergrund, von feinem Schnee bis hin zu eisigen und sehr nassen Schneearten. Bei letzteren ist darauf hinzuweisen, dass ein imprägniertes Fell weniger Wasser aufnimmt und bessere Gleiteigenschaften hat.

Zielgruppe des Rossignol R-Skin Classic Langlaufski sind sportlich ambitionierte Freizeitläufer und Wettkampfläufer, die einen Trainingsski suchen. | Foto: Hansi Heckmair
Zielgruppe des Rossignol R-Skin Classic Langlaufski sind sportlich ambitionierte Freizeitläufer und Wettkampfläufer, die einen Trainingsski suchen. | Foto: Hansi Heckmair

Das Abdruckverhalten ist als einfach zu beschreiben. Das heißt, auch wenn weit hinten der Abdruck kommt, hält das Fell sehr gut. Der Ski ist vom Spannungsaufbau her sehr weich und gut durchzudrücken. Somit werden auch weniger ambitionierte Langläufer oder Anfänger mit dem R-Skin gut zurecht kommen. Schnelles Laufen ist ebenfalls kein Problem.

Test-Fazit zum R-Skin Classic Langlaufski

Der Rossignol R-Skin Classic ist ein sehr komfortabler Nowax-Ski mit Felleinlage, der durch seinen flexiblen und eher weichen Aufbau auch für Hobbyläufer sehr gut geeignet ist. Er weist einen erstaunlich guten Grip im Fellbereich auf und lässt sich dennoch gut in die Spur einschieben. Auch auf eisiger Spur funktioniert das Fell erstaunlich gut. Für den ambitionierteren Freizeitläufer wohl die beste Wahl an Ski. Kooptiertes Gelände ist sein liebster Spielplatz. Da auch schnelles Laufen möglich ist, ist der R-Skin Classic auch hervorragend als Trainingsski für Rennläufer zu empfehlen.

Der Preis ist ganz ordentlich, doch wer einen pflegeleichten Nowax-Ski haben will, der dennoch etwas schneller ist als eine „Schuppe“, wird vom R-Skin begeistert sein und auch etwas mehr ausgeben. Ganz ohne Pflege kommt aber auch dieser Ski nicht aus.

Mein Tipp: Das Fell vor allem in den Frühjahrsmonaten imprägnieren, damit es so wenig wie möglich an Feuchtigkeit aufnimmt und somit nach wie vor gute Gleiteigenschaften bewahrt.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Skityp: Classic Ski/Fellski/Klassische Lauftechnik
  • Zielgruppe: Trainings-Langlaufski für anspruchsvolle sportliche Langläufer/innen
  • Konstruktion: Leichte und druckfeste Active Cap Schalenbauweise mit Glasfaserverstärkung für mehr Elastizität und eine lange Lebensdauer.
  • Belag: sehr schneller K7000-Rennbelag mit Universal-Steinschliff-Struktur. Numeric Finish System – Rossignol Rennschliff für normale bis feuchte Schneebedingungen. Die innovativen Intelligrip-Felle von Madshus verbinden die legendäre Griffigkeit der Mohair-Felle auf allen Untergründen mit der maximalen Gleitleistung, die man für klassischen Stil, Touren und Nordic Cruising braucht.
  • Steigzone: mechanische Steighilfe in Form eines Fellstreifens.
  • Taillierung: 44-44-44 Millimeter
  • Gewicht: 1.200 Gramm (Paar) bei 183 Zentimeter
  • Technologien: Skin Grip, Honeycomb Structure, Extended Edges.

Mehr zum Thema Langlauf bei Bergzeit:

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
1 Kommentar
älteste
neueste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.