• Seit 1999 online
  • Powered by 350 Bergsportler
  • Am Puls der Berge
Lässig mit Loden

Im Test: Die Chillaz Grimming Jacke & Weste

5 Minuten Lesezeit
Lodenbekleidung: Sie lässt uns an Bergsteiger-Pioniere des 19. Jahrhunderts denken - oder den heimischen Trachtenverein. Doch Loden kann viel mehr, vor allem, wenn er richtig behandelt und mit modernen Materialien gemixt wird. In ihrer Grimming-Serie zeigen die Tiroler von Chillaz, wie's geht. Fabian hat Jacke und Weste für Dich getestet.

Outdoorjacken gibt es sehr viele – für jeden Einsatzbereich und Sportart gibt es das perfekte Modell. Je nach Art der Jacke entscheidet man prinzipiell zwischen zwei Erscheinungsbildern. Entweder der technische Style mit z.B. synthetischen Softshell-Jacken oder eher der Freizeit-Style mit Naturmaterialien wie gewachster Baumwolle.

Modelle, die beide Segmente miteinander verbinden und zusätzlich noch eine gute Figur im Café machen, sind die Grimming Jacken und Westen von Chillaz.

Diese coolen Teile durfte ich für Dich testen – und zwar sowohl beim chilligen Hüttennachmittag als auch beim Klettern im Gesäuse. Darüber hinaus durfte ich die Lodenproduktion des Chillaz-Partners Steiner1888 in der Steiermark und das Chillaz-Werk in Kroatien besuchen und habe dort Schritt für Schritt mitverfolgt, wie die aus der Idee zur Grimming Kollektion die fertigen Jacken und Westen wurden.

Was macht die Grimming Jacke und Weste besonders?

Macht nicht nur an Kletterern eine gute Figur: die Grimming Jacke von Chillaz!

Fabian von Salscha-Ehrenfeld

Macht nicht nur an Kletterern eine gute Figur: die Grimming Jacke von Chillaz!


Allein schon auf den ersten Blick fällt auf, dass die Jacke eher einer Alltagsjacke gleicht und nicht direkt wie eine typische Bergsportjacke aussieht. Gerade dieses Understatement im Bezug auf die Funktionalität finde ich super, denn verstecken muss sich dieses Funktionsmaterial absolut nicht.

rn

Das besondere an der Grimming-Serie ist, dass die Oberstoffe aus sehr klassischen Materialien bestehen. Zum einen wird Loden , eine Art an Wollgewebe genutzt, auf der anderen Seite gewachste Baumwolle . Der Grundgedanke dieser Kollektion basiert auf den Ideen für Bergbekleidung aus den Anfängen des modernen Alpinismus des 19ten Jahrhundert.

rn

Im Gegensatz zu damals schafft es Chillaz mit dem Traditionsunternehmen Steiner1888 Loden mit einem Materialmix aus Wolle, Elastan (Lycra) und Tencel auszustatten. Somit bleibt der Loden dünn, hat Strech und bleibt robust. Zusätzlich wurden die besonders beanspruchten Stellen, wie Schulter und oberen Rücken, mit einem Stoff aus gewachster Baumwolle und recyceltem Nylon verstärkt. So können weder schwere Rucksäcke, noch Seile dem Loden etwas anhaben.

Produktion der Grimming-Serie: Aus den Alpen für die Alpen

Auf der Suche nach dem passenden Material ist Chillaz auf die alteingesessene Lodenfabrik Steiner1888 gekommen. Denn nicht nur ihre Erfahrung in diesem Bereich, sondern auch die für die Textilbranche sehr kurzen Transportwege, sind für Chillaz wichtige Faktoren eines guten Bekleidungsstückes. Alle Schritte finden in der Produktion in Mandling statt, von der Spinnerei über die Weberei bis hin zur Ausrüstung. So werden die textilen Flächen beispielsweise so behandelt, dass sie nicht mehr eingehen können – ein wichtiges Thema bei Wolle.

Spinnen, weben, färben: Bei Steiner finden alle Schritte, die die Rohwolle (hier im Bild) durchläuft...

Fabian von Schalscha-Ehrenfeld

Spinnen, weben, färben: Bei Steiner finden alle Schritte, die die Rohwolle (hier im Bild) durchläuft…


in der Produktionsstätte hier in Mandling statt (hier im Bild: gefärbte Wolle).

Fabian von Schalscha-Ehrenfeld

in der Produktionsstätte hier in Mandling statt (hier im Bild: gefärbte Wolle).


Zusätzlich hat die Firma Steiner1888 eine Historie mit bekannten Bergsteigern und Abenteurern wie Heinrich Harrer, einer der Erstbesteiger der Eiger-Nordwand, Luis Trenker und nicht zuletzt der frühere Geschäftsführer Franz Steiner. Letzterer war begeisterter Bergsteiger, Bergführer und der Erstbegeher des Steiner-Wegs in der Dachstein Südwand.

Anschließend geht die fertige Meterware für weitere Produktionsschritte nach Italien (Jacke) und nach Kroatien (Weste). Hier entsteht aus dem Stoff ein fertiges Bekleidungsstück. Die verpackten Jacken und Westen gehen dann an das Lager von Chillaz in Österreich. Von dort werden die Artikel zu allen Händlern verschickt.

Kurze Produktionswege & fairer Lohn bei Chillaz

Gerade diese kurzen Produktionswege sind eine Besonderheit in der Textilindustrie, da die Ware oft für einzelne wenige Arbeitsschritte auf lange Reisen gehen muss. Da die Fabrik des kroatischen Produktionspartners lediglich drei Stunden entfernt ist konnte ich mir auch von dieser Produktion einen guten Eindruck verschaffen. Vor allem beeindruckt hat mich, dass im Zuge des Zuschnitts der Meterware sowie des Nähen des letztendlichen Artikels hunderte einzelne Arbeitsschritte notwendig sind, bis am Ende die fertige Weste oder Jacke entstanden ist. Diese Arbeitsschritte benötigen bei einer eingespielten serienmäßigen Produktion ca. 45 Minuten. Wenn man nun seinen persönlichen Stundenlohn dagegen rechnet, bekommt man erstmal einen Eindruck, wie manche Produktionen kalkulieren müssen, um bestimmte Preise zu erzielen. Chillaz dagegen legt auch bei Kooperationen mit anderen Firmen viel Wert darauf, dass die Mitarbeiterinnen ein faires und angemessenes Gehalt bekommen und der Arbeitsschutz gewährleistet ist, denn auch dies sind wichtige Aspekte in einem globalen Ansatz der Nachhaltigkeit eines Produkts.

Im Spinnwerk entsteht das Garn für die Grimming Jacke und Weste.

Fabian von Salscha-Ehrenfeld

Im Spinnwerk entsteht das Garn für die Grimming Jacke und Weste.


In Kroatien wird aus dem Stoff eine fertige Weste.

Fabian von Salscha-Ehrenfeld

In Kroatien wird aus dem Stoff eine fertige Weste.


Die Grimming Weste im Praxistest

Um die Weste auch gut testen zu können, haben wir uns als Stützpunkt das Buchsteinhaus im Gesäuse ausgesucht. Von dort aus wollen wir am nächsten Tag eine alpine Kletterei in der Südwand gehen. Zunächst lagen aber 800 HM Aufstieg bis zum Buchsteinhaus vor uns. Hier hatte ich die Weste einfach über mein T-Shirt angezogen. So konnte ich bereits einen Eindruck bekommen, wie das Klimamanagement bei Wärme funktioniert. Schon beim ersten Anziehen fand ich es sehr angenehm, dass die Wolle nicht kratzt! Auch das Stretch-Material hat mich bei keiner Bewegung einschränkt.

Da selbst Wolle jedoch kein Zaubermaterial ist musste ich auf halbem Weg die Weste ausziehen, weil es schlichtweg zu warm war (was aber bei jeder Kunstfaserweste ebenfalls der Fall gewesen wäre). Die Haptik war allerdings auch im feuchten Zustand noch deutlich angenehm, im Gegensatz zum Gefühl einer Plastiktüte auf nasser Haut.

Am nächsten Morgen hatten wir geplant, die am Vorabend hochgetragenen Seile, Exen und Kletterschuhe auch zu verwenden. Leider hatte uns das Wetter unerwarteter Weise einen Strich durch die Rechnung gemacht. Deshalb haben wir uns entschieden, zunächst auf der Hütte ein Wetterfenster abzuwarten. Die Zeit vertrieben wir mit einer Partie Dame, sowie mit Aushilfstätigkeiten in der Küche. Selbst hier macht die Weste eine gute Figur.

Kratzt nicht und schränkt in den Bewegungen nicht ein: Die Grimming Weste ist eine ideale Isolationsschicht beim Klettern und Wandern.

Fabian von Schalscha-Ehrenfeld

Kratzt nicht und schränkt in den Bewegungen nicht ein: Die Grimming Weste ist eine ideale Isolationsschicht beim Klettern und Wandern.


Als nun der Regen nachgelassen hatte, machten wir uns auf den Weg in Richtung Einstieg. Relativ schnell wurde uns klar, dass das mit der Klettertour heute nichts wird. Daher entschieden wir uns „nur“ über den Normalweg auf den Großen Buchstein aufzusteigen. Da auch hier die ein oder andere Stelle zum Kraxeln auf uns wartet und die Temperaturen in der feuchten und wolkenverhangenen Nordwestwand schon recht herbstlich waren, habe ich zunächst meine Regenjacke und anschließend die Weste als Isolation darüber gezogen.

Der Vorteil bei dieser Zwiebeltechnik ist, dass die Isolationsschicht nicht durch die hohe Luftfeuchtigkeit zwischen schwitzendem Körper und Hardshell-Jacke feucht wird und somit an Dämmkraft verliert. Dies macht aber nur Sinn wenn es nicht mehr regnet. Sonst würde die die Isolationsjacke durch den Regen ihre Funktion zum Großteil einbüßen. In dieser Kombination ging es nun entspannt und angenehm temperiert bis zum Gipfel. Und wieder zurück zum Buchsteinhaus, von wo aus wir nach einer kleinen Stärkung am Nachmittag ins Tal abstiegen.

Mein Testfazit zur Grimming-Serie von Chillaz

Die Chillaz Jacke Grimming im Einsatz

Fabian von Salscha-Ehrenfeld

Die Chillaz Jacke Grimming im Einsatz


Die Grimming Weste und Jacke ist in dieser Art und Weise etwas komplett Neues für mich gewesen, da ich bisher mit größtenteils synthetischen Jacken am Berg unterwegs war. Dies wird sich jedoch ab sofort für mich ändern, denn nicht nur der Style und die Art der verantwortungsvollen Produktion überzeugen mich, sondern ganz klar auch die Funktionalität der Produkte. Nicht nur die Wolle ein gutes Klimamanagement am Körper erzielt, sondern auch die Struktur! Die Jacke ist wasser- und windabweisend. Und darüber hinaus ist Wolle aufgrund der Faserstruktur antibakteriell.

Bisher hatte ich die Weste auf ca. 10 Touren mit dabei, ohne sie zu waschen denn auslüften an der frischen Luft reicht meist aus!

Als Nachteil steht für mich lediglich das etwas größere Packmaß, als auch das etwas höhere Gewicht im Vergleich zu dem ein oder anderen üblichen Konkurrenzprodukt. Dies nehme ich gern in Kauf, da die Vorteile des Materialmix aus Loden mit gewachster Baumwolle und in Kombination mit der nachhaltigen Produktion deutlich überwiegen – für mich absolute Lieblingsteile zum Klettern!

Was ist Dein Kletter-Liebling? Finde heraus, welche Kletter-Lieblinge das Bergzeit Team sonst noch hat.

Weitere Testberichte im Bergzeit Magazin

Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Unsere Top Outdoor Kategorien


Bergzeit Magazin - Dein Blog für Bergsport & Outdoor

Willkommen im Bergzeit Magazin! Hier findest Du Produkttests, Tourentipps, Pflegeanleitungen und Tipps aus der Outdoor-Szene. Von A wie Alpspitze bis Z wie Zwischensicherung. Das Redaktionsteam des Bergzeit Magazins liefert zusammen mit vielen externen Autoren und Bergsport-Experten kompetente Beiträge zu allen wichtigen Berg- und Outdoorthemen sowie aktuelles Branchen- und Hintergrundwissen.