Edelrid liebt den Bergsport, weswegen der Erhalt der Natur eine Herzensangelegenheit der Marke ist. Unsere Mobilität zu Berg und Fels sowie unsere Kletterausrüstung hinterlassen einen mehr oder weniger großen Fußabdruck. Das Ziel sollte sein, diesen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Im Folgenden findest Du Anregungen, worauf Du bei der Wahl Deiner Ausrüstung achten kannst:

Deine Hardware:
Oft ist es die nachhaltigste Lösung, auf Unnötiges zu verzichten und die Produkte so zu entwickeln, dass sie lange halten. Ein gutes Beispiel sind die Edelrid Eco-Karabiner, die bewusst nicht eloxiert werden. Das Eloxieren dient insbesondere dem Färben von Hardware. Auf die Festigkeit hat es keinen Einfluss. Das Problem: Das Abwasser aus dem Eloxieren muss ordnungsgemäß entsorgt werden, um Schäden für Mensch und Natur zu vermeiden. Ein weiterer Vorteil in puncto Nachhaltigkeit ist der Stahleinsatz im Karabiner-Scheitel. Er verhindert vorzeitigen Verschleiß durch Seilreibung, wodurch sich die Lebensdauer von Seil und Karabiner enorm verlängert.
Dein Klettergurt:
Beim Kauf Deines Klettergurtes solltest Du darauf achten, dass dieser aus bluesign zertifizierten Materialien hergestellt wurde. Der bluesign Standard ist der strengste Umweltstandard für die Herstellung von Textilien. Er garantiert, dass das Produkt ressourcenschonend und mit minimalen negativen Auswirkungen auf Menschen und Umwelt hergestellt wurde. Erkennen kannst Du das an dem kleinen, blauen bluesign Label auf dem Gurt oder der Verpackung. Bei Edelrid findest Du eine ganze Kollektion an bluesign zertifizierten Klettergurten.

Dein Seil:
Auch beim Kauf Deines Kletterseiles kannst Du deinen ökologischen Fußabdruck reduzieren, indem Du ein Seil mit PFC-freier Beschichtung kaufst. PFC-frei bedeutet eine Alternative zu schädlichen Chemikalien, die normalerweise verwendet werden, um Seile wasserabweisend zu machen. 2020 hat Edelrid das erste imprägnierte Kletterseil mit einer PFC-freien Beschichtung auf den Markt gebracht. Mittlerweile gibt es eine ganze Kollektion, aus der Du wählen kannst.
Dein Kletterhelm

Der Zodiac 3R Kletterhelm von Edelrid ist ein leichtgewichtiger, extrem stabiler Helm mit recycelter Innen- und Außenschale. In gewohnter Hybrid-Bauweise konstruiert, bietet er einen tollen Rundumschutz für Deinen Kopf am Berg. Er lässt sich einfach an die Kopfform anpassen und ist ausgezeichnet belüftet. Er bringt integrierte Stirnlampenclips mit und verfügt über ein optimiertes Wing Fit-System für eine schnelle und einfache Anpassung an Deinen Kopf. Alles in allem bietet sich dieser Helm perfekt fürs Bergsteigen, Sportklettern wie auch Klettersteige an.
Der Moe 3R Klettergurt für Damen und Herren
Der neue Moe 3R Klettergurt von Edelrid überzeugt mit einem reduzierten Design und absolut durchdachten Features: ein relativ leichter und doch komfortabler Sportklettergurt. Das R beim Update steht für recycelt, denn der Gurt besteht mit Ausnahme des Zentralrings, der Einbindepunkte, des Indikatorengarns und des tragenden Riegelgarns aus recycelten Materialien. Die Einbindeschlaufe, oft der erste Verschleißpunkt bei Klettergurten, ist beim Moe mit Dyneema verstärkt. Außerdem hat die Schlaufe eine Indikatorfunktion: sind rote Fäden erkennbar, muss der Gurt spätestens ausgetauscht werden.
Das Leben ist zu lang für kurzlebige Produkte.
Während es viele Möglichkeiten gibt, nachhaltige Textilien zu produzieren, stößt man schnell an seine Grenzen, sobald es um Metalle geht. Es war und ist eine spannende Herausforderung für Edelrid, den Anspruch an Nachhaltigkeit auch bei den eigenen Karabinern, Expresssets, Sicherungsgeräten und Rollen in die Realität umzusetzen.
Der Ansatz Edelrids ist es, langlebige Produkte zu entwickeln, die weitgehend immun sind gegen den Zahn der Zeit. Diese Produkte besitzen eine außergewöhnliche Materialität sowie ein zeitloses Design, das auch nach Jahren nicht aus der Mode kommt. Sie stellen mit ihrer hohen Wertigkeit einen Kontrast zum allgegenwärtigen, schnelllebigen Massenmarkt dar.

1. REDUCE – REDUZIEREN

Dies ist das wirksamste Handlungsprinzip. Etwas, das ursprünglich als Bestandteil galt, wird weggelassen oder reduziert, um den Schaden durch diese Komponente erst gar nicht oder in nur geringem Maße entstehen zu lassen. 

Beispiel:
 Die PFC-freie Eco Dry Imprägnierung verzichtet auf umweltschädliche PFCs. Nicht eloxierte Karabiner wie der Hms Bulletproof Eco verzichten auf toxische Chemikalien beim Färbeprozess.

2. REUSE – WIEDERVERWENDEN

Das zweite R nimmt den mittleren Platz in Sachen Wirksamkeit ein. Es bedeutet, dass ein Bestandteil in einem anderen Produkt in dem Zustand, in dem es sich befindet, wiederverwendet wird. Die ökologische Belastung ist bereits entstanden und beim erneuten Einsatz muss nichts hinzugefügt werden. 

Beispiel:
 Das Parrot 9,8 mm verwendet Garnreste aus unserer Produktion, die umgespult werden und auf den Flechtmaschinen zu einem neuen Seil werden und damit einen neuen Einsatzzweck erhalten.

3. RECYCLE – RECYCELN

Das am wenigsten effektive, aber dennoch populärste der 3 R. Im Unterschied zur Wiederverwendung ist beim Recycling immer ein nachfolgender, oft energieintensiver Prozess nötig, damit das Material in den Lebenszyklus eines weiteren Produkts eintreten kann. Wie bei der Wiederverwendung werden jedoch weniger Rohstoffe benötigt und gleichzeitig verhindert, dass ein Produkt oder Material weggeworfen wird, also Müll entsteht. Das dritte R ist also vor allem dann die richtige Wahl, wenn eine Wiederverwendung von entstehenden Produktionsresten nicht möglich ist.

Beispiel:
 
Die Außenschale des Zodiac 3R besteht zu 100% aus recycelten Kletterseilen aus der Edelrid Produktion, das Material der EPS-Innenschale ist ebenfalls vollrecycelt.
Bluesign ist ein umfassendes und fundiertes System für Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Verbraucherschutz von textilen Produkten. Das System beruht auf dem sogenannten Input-Stream-Management-Ansatz.
Nicht nur das Endprodukt wird auf Schadstoffe oder Rückstände bedenklicher Chemikalien geprüft, sondern auch die Herstellungsprozesse der einzelnen Komponenten. Konkret bedeutet das, dass die in der Fertigung verwendeten Chemikalien nicht nur dahingehend bewertet werden, ob sie kritische Rückstände im Endprodukt hinterlassen, sondern auch hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt und auf die Menschen, die in der Produktion arbeiten. Zudem werden die einzelnen Kooperationsunternehmen der textilen Beschaffungskette in Bezug auf ihr Umwelt-, Schadstoff- und Arbeitssicherheitsmanagement regelmäßig in bluesign-Auditoren geprüft: Chemie- und Produktionsbetriebe z. B. bezüglich ihres Energie-, Wasserund Rohstoffverbrauchs, Markenunternehmen z. B. bezüglich ihres Lieferkettenmanagements.